Es ist wohl so – ein tragischer Tod versöhnt besonders. Lech Kaczynski, der verunglückte polnische Präsident, war durch seine populistisch-konservative Politik bei seinen Landsleuten alles andere als unumstritten. Der Wille zum Ausgleich ging ihm gänzlich ab. Statt die weltanschaulichen Lager zu versöhnen, versuchte er sie gegeneinander auszuspielen. Die Mehrheit der Polen aber schätzte Kaczynskis im positiven Sinne unprofessionelle, ungekünstelte Menschlichkeit – und seine Ehrlichkeit. Dennoch, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit bei den Präsidentenwahlen im kommenden Herbst erschien laut Umfragen so gut wie ausgeschlossen.

Nun startet die grosse Heuchelei
Kondolenzbotschaft um Kondolenzbotschaft aus dem Aus- und aus dem Inland – gerade auch von Kaczynskis politischen Gegnern. Trauer als Imageträger. US-Präsident Barack Obama telefonierte mit Tusk. „Der heutige Verlust ist verheerend für Polen, die USA und die Welt“, hieß es in einer schriftlichen Erklärung Obamas. Was bitte ist verheerend? Einer, den keiner mochte, ist nicht mehr unter uns? Leben wir nur noch in einer Welt von Heuchelei und Medieninteresse. In Europa hatte kaum ein polnischer Politiker in den letzten Jahren für so viele Kontroversen gesorgt wie der 1949 in Warschau geborene Lech Kaczynski. Zusammen mit seinem Zwillingsbruder Jaroslaw, dem konservativen Oppositionschef, wollte Lech das Land moralisch erneuern, den Traum einer national-katholischen Wiedergeburt Polens in der sogenannten „Vierten Republik“ realisieren.

Nun eint Lech Kaczynski Europa in einem Ozean aus Teelichtern, ein Tod auf dem Schlachtfeld der Erinnerung, der Kommandos von Kommentatoren zu schwelgerischen Lobeshymnen anregt. Arme Welt – ein grosser Haufen an Heuchlern. Trotzdem hat der Unfall eine interessante Seite: so nebulös wie seine gesamte Taktik war und der populistische Ruf nach Erinnerung der Toten der Vergangenheit – nun hat es ihn eingeholt. Die „Vierte Republik“ – bei nebligem Wetter vier Landeversuche? Wollte er nicht die Todesstrafe wieder einführen? Nun ist sie vollstreckt!

Heisst es nicht, man trifft sich zweimal im Leben, die ausgleichende Gerechtigkeit?  Im Weltbild der Kaczynskis heiligt der Zweck die Mittel  – richtig! Diesmal ist es passiert. Warum die ganze Heuchelei? Hinter vorgehaltener Hand empfinden viele den Unfall als ausgleichende Gerechtigkeit. Aber das wäre ja im höchsten Sinne unmoralisch, deshalb auch das andere extrem – die Heuchelei – eine normale menschliche Eigenschaft. „The Show must go on“. Und wenn der Fluglotse, wie Verschwörungstheorien munkeln, tatsächlich zuviel Alkohol intus hatte – so war das ein wohlwollendes Schicksal. Was kommt als Nächstes? Sein Bruder wird sich, weil die Bevölkerung es (so wird es sicher publiziert) wünscht, sich als Präsident aufstellen lassen. ;-) … die Welt funktioniert so durchschaubar.

Wenn die Polen trauern, ist das verständlich, aber der Rest ist nur reine Heuchelei.

Der Fall Kaczynski
Markiert in:                    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*