Seit der Veränderung des Baches ist nun eine Woche vergangen. Was kam in dieser Woche als Ergebnis der künstlerische Auseinandersetzung heraus.

Grundlage: Das versteckte Lichtobjekt (in den Beiträgen weiter unten schon abgehandelt) – die Entblössung des Baches. Jetzt wirkt er wie nackt.

Es fehlt die Erotik des Lichtobjektes das durch die Büsche teilweise verdeckt war. Stellen wir uns eine Frau vor, die ein weisses T-Shirt trägt, dieses geht knapp über den Po – alles lässt noch Raum für Phantasie. Die zweite Variante ist eine nackte Frau die die Beine spreizt. Das hat kaum etwas erotisches, sondern eine auf das elementare reduzierte Direktheit. Das ist der Mannenbach heute – vielleicht passt jetzt der Name „Mannenbach“ umso besser. Sind Männer nicht sehr an der direkten radikalen Nacktheit interessiert? Ich denke schon, sonst würde die Pornoindustrie ja keinen so grossen Umsatz machen.

Die Konsequenz aus dieser Betrachtungsweise und die neue künstlerische Annäherung an dieses Thema wäre ein kopulierendes Lichtobjekt. Dieses muss eine deutliche Aussage haben – aber keine greifbare Direktheit. Für den Betrachter muss klar erkenntlich sein um was es sich hier handelt, den Geschlechtsakt. So klar wie die Darstellung auch ist, die künstlerische Umsetzung muss trotzdem genügend Spielraum aufweisen für andere Sichtweisen. Eine Gratwanderung von Provokativ und Phantasie.
Die Bewegung der kopulierenden Lichtobjekt wird aus der Wasserkraft des Baches gewonnen. So kommt die direkte Kraftübertragung von unten. Also elementar wie das kopulieren selbst.

Jetzt muss es nur noch umgesetzt werden.

Der Mannenbach – das kopulierende Lichtobjekt

Ein Gedanke zu „Der Mannenbach – das kopulierende Lichtobjekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*