Beschäftige ich mich noch mit Kunst? JA!

scvhwarz.gifWenn man Lichtkunst umsetzt, ist das Thema „Abwesenheit von Licht“ genauso interessant. Als Künstler ist für mich die Beschäftigung mit der Farbe „Schwarz“ immer wieder ein zentrales Thema. Die „Abwesenheit von Licht“ zu malen stellt mich vor eine sehr grosse Herausforderung. In Abwesenheit von Licht zu malen ist zwar spannend, aber hat mit dem was ich will nichts zu tun. Physikalisch gesehen entsteht Schwarz bei der Abwesenheit von Licht jeglicher Wellenlänge, ein „Schwarz“ so zu malen, als würde man in ein schwarzes Loch blicken wäre mein Ziel. Deshalb hatte ich mir vor Jahren 2 Kilo reinen Russ besorgt. Russ hat in einem bestimmten Wellenlängenbereich eine gute Annäherung an einen Schwarzen Körper, aber ob sich dies in der Malerei umsetzen lässt ist offen. Der Schwarze Körper erreicht allerdings je nach Konsistenz auch nur einen Absorptions- bzw. Emissionsgrad von ca. 0,96.

Erste Erkenntnis, durch die grosse Oberfläche des Pigments erhöht sich der Bindemittelanteil enorm. Dadurch auch eine sehr lange Trocknungszeit der Farbe. Verschiedene organische Zusatzstoffe zum Bindemittel und/oder chemische Zusätze bringen für die Tiefenwirkung nichts. Das Ergebnis war bis jetzt immer unbefriedigend – denn so richtig wie ein „Schwarzes Loch“ hat kein Bild ausgesehen.

Bei einem glatten Farbauftrag wird das Licht immer noch an der Oberfläche zu stark zurückgeworfen, mit einer rauhen Flächen funktioniert es auch nicht. Samt hat auch eine rauhe Oberfläche, aber hier entsteht schon eher der Eindruck von Tiefe. Die Länge des Flors beträgt bei Samt maximal 2mm, eventuell lässt sich hier etwas entwickeln.

Der Farbauftrag auf eine Leinwand bringt nicht das gewünschte Ergebnis. Nun muss eine alte Idee wieder herhalten, der „Schwarze Körper“, das bedingt aber einen vorherigen technischen Aufbau um das Auge zu täuschen. Im Prinzip wird es ein flacher Schaukasten und …

26.02.2008: Zwischenzeitlich hat ein Forscher das absolute Schwarz erzeugen können. Wäre interessant möglichst schnell an das Material zu kommen, aber ich gehe davon aus, das dies nach einiger Zeit sowieso auf dem freien Markt erhältlich ist. Damit wäre aber auch der Kunstgedanke tot bzw. meine Intention dieses Schwarz selbst erzeugen zu wollen damit erledigt. Denn dann könnte jeder dieses Schwarz in der Kunst einsetzen – somit wäre die Einmaligkeit nicht mehr gegeben. Könnte aber sehr interessant sein, dieses Material bei den Lichtskulpturen einzusetzen.

Hier der Bericht über das schwärzeste Schwarz:
Forscher kreieren das schwärzeste Schwarz aller Zeiten
Das schwärzeste Schwarz aller Zeiten

Für jene, die behaupten ich schreibe so gut wie nie über meine Kunst, hier nochmals der Link von der Vernissagerede (die habe ich selbst geschrieben!): „Geometrie in meinen Arbeiten“ (PDF 580kb)

Die Farbe Schwarz in meiner Kunst
Markiert in:                                                

13 Gedanken zu „Die Farbe Schwarz in meiner Kunst

  • Sehr interessanter Artikel. Würde ehrlich gesagt das schwärzeste Schwarz, was die Nanowissenschaftler entwickelt haben live sehen. Werde mich gleich mal auf die Suche machen, ob man es so etwas mittlerweie in Berlin irgendwo zu besichtigen gibt.

  • schwarz eine offenbahrung..geheimnis… magie…
    schaut euch die bilder von pierre soulages an..
    düstere großartigkeit..aus der dunkelheit entsteht klarheit…ein mentales feld aus schwarzer farbe…

    von schwarz transformiertes licht .. aus rot ..gelb und blau entsteht die unfarbe schwarz

  • Ist ein interessanter Link – was die Menschen sich auch immer einfallen lassen. Ich persönlich stehe nicht unbedingt auf die Farbe Schwarz – obwohl ich Schwarz in Form von Ruhe und abgeschiedenheit dann doch bejahen möchte.

    Mfg
    Gemälde Maler

  • Die subjektive positive Bedeutung von Schwarz ist, dass es das Licht eliminiert bzw. absorbiert. Das absolute Schwarz ist zeitloser Raum und unendlich wenn man es philosophisch betrachtet möchte, ein Bestandteil der Dualität – physikalisch ist es eine extrem verdichtete Masse (schwarze Löcher).

    Die positiven Eigenschaften sind individuell zu sehen und können nicht objektiv betrachtet werden. Die anderen Farben sind deswegen auch nicht positiver, nur weil es eine Farbe ist, die ich sehe und dadurch wahrnehme.

  • @Katrin: Fast mittendrin habe ich aufgehört – weil ein Wissenschaftler in den USA ein neues Schwarz erzeugt hat aus Nanoröhrchen. Ein Teppich aus winzigen Röhrchen schluckt 99,95 Prozent allen Lichtes.

    Habe die Infos zu den Nanoteppich im Bericht verlinkt.

  • Hallo Herr Prax,
    ich finde diesen Beitrag extrem interessant, zudem ich grade eine kleine wissenschaftliche Arbeit über die Farbe Schwarz schreibe. Aber ich habe das Gefühl, dass Sie mittendrin aufgehört haben (grade wo es interessant wird :-) und ich habe das Bedürfnis, mehr darüber zu lesen.

  • Lieber Herr Gerber,

    für sie als rechtschaffenen Katholiken muss der Blog ein reiner Sündenpfuhl sein. Schön das sie sich einbringen und die Kommentare freuen mich sehr. Sie sind von der Einfachheit geprägt, die ich bei solchen Menschen wie Ihnen gewöhnt bin.

    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*