fee.jpg
 
Wer kennt nicht die Märchen in der die gute Fee vorbeikommt und man hat drei Wünsche frei. Mir würde nur einer reichen, ich würde mir wünschen ich hätte unendlich viel Wünsche frei. Hatte mich als Kind schon immer gewundert, das in den Geschichten keiner diese Idee gehabt hat. Nehmen wir an der Wunsch würde in Erfüllung gehen und nach der ersten Vorfreude über den genialen Einfall denkt man über die Tragweite des Wunsches ein wenig nach. Dann kommt man zu dem Entschluss das dies gemeingefährlich ist.

Wer wünscht nicht jeder mal vorschnell einer ungeliebten Person die Krätze an den Hals. Aber man hat ja unendlich viele Wünsche frei, so kann man das wieder rückgängig machen. Das geht bei fast allen Wünschen. Wenn ich mir wünsche das unser Planet explodiert, dann wird es schon schwieriger. Es wäre nur die Frage, ob ich in einer Sekunde noch einen anderen Wunsch äussern kann um es wieder rückgängig zu machen. Gefährlicher wird es, wenn man am Morgen im Halbschlaf den Wunsch hat „ich möchte gar nicht da sein“. Was passiert dann? Ich bin nicht mehr da, wo bin ich dann? Wenn ich nicht mehr bin, dann kann ich diesen Wunsch definitiv nicht mehr rückgängig machen, aber auf der anderen Seite wäre es ja ziemlich egal – wenn ich nicht mehr bin, dann ist es schon tausendmal egal was dann passiert. Man bekommt es ja nicht mehr mit.

Das sind die Fragen die sich einige Menschen machen wenn sie an den Tod denken, was ist danach mit ihnen. Aber beim Wunsch wäre das etwas anderes, ich wäre in dem Moment das absolute „Nichts“. Der Frage, ob sich „Nichts“ denken lässt oder nicht und wenn ja, wie – ist in der Philosophiegeschichte auf sehr verschiedene Arten nachgegangen worden. Ich für meinen Teil sehe es als Abwesenheit von Bewusstsein an. Denn das reine „Nichts“ kann ohne das „Sein“ nicht existieren. Beide sind unabhängig, aber das eine kann nicht ohne das andere sein. Beim Wunsch würde das dann heissen, ich weiss nicht das ich da bin und dadurch das ich es nicht bewusst wahrnehmen kann, bin ich nicht. Dann stellt sich die Frage, was ich dann bin. Es gibt oft Menschen, die sich äussern „ich bin ein nichts“ ohne sich dieser Tragweite bewusst zu werden was sie da aussprechen. Aber die Aussage steht meist im Kontext zu unserer Leistungsgesellschaft oder dem Selbstbewusstsein oder einer Versagensangst.

Für mich steht nur fest, wenn man den Wunsch geäussert hat, dass es kein zurück mehr gibt. Da der Wunsch das Bewusstsein eliminiert und ich nicht mehr weiss was ich war oder bin. Dadurch kann ich auch keinen neuen Wunsch formulieren der das Gegenteil bewirken könnte. Also lassen wir das lieber mit den unendlichen vielen Wünschen, scheint eine gefährliche Angelegenheit zu sein.

Also lieber nur einen Wunsch. Da würde ich mir Zufriedenheit wünschen, weil ich glaube das Zufriedenheit die Grundlage ist für Wohlbefinden, Lebensfreude und Gesundheit.

Die gute Fee und die Wünsche die gefährlich werden können
Markiert in:                        

5 Gedanken zu „Die gute Fee und die Wünsche die gefährlich werden können

  • Hallo Silvie,

    Stimmt ich weiss es nicht. Nenne es eine philosophische Betrachtung anhand meiner Glaubenssätze.

    Der Mensch ist ein Teil der Schöpfung so wie ich es verstehe. Das hat mit dem „lieben Gott“ absolut nichts zu tun.

    Deshalb nochmals ein neuer Blog dazu.

    Liebe Grüsse vom See
    Michael

  • Du weißt weder, ob Du in diesem Zustand noch Du bist, noch ob Du tatsächlich nichts mehr mitbekommst. Im Grunde wissen wir gar nichts darüber, wir können nur spekulieren.

    Wir wissen auch nicht, ob es das absolute ‚Sein‘ gibt, wir glauben nur dass unser ‚Sein‘ absolut ist, so wie wir glauben, dass der Mensch die absolute Intelligenz gepachtet hat. Was, wenn das absolute ‚Sein‘ nur eine Illussion ist,
    sozusagen eine Fatamorgana und wir uns nur täuschen lassen von ihr?
    Das Universum ist unvorstellbar groß, die Erde ein Pixelchen darin…
    LG Sylvie

  • @Silvie: Wenn ich nicht mehr ich bin, kann ich aus diesem Zustand nichts mehr mitbekommen (weil ich ja nicht mehr ich bin).

    Wenn es das absolute „Sein“ gibt muss es auch das absolute „Nicht“s geben. Das wäre der Zeitpunkt vor dem Urknall. Trotzdem gehören die beiden zusammen. Ich denke das „Sein“ kann sich nicht ohne das „Nichts“ entwickeln.

    Aber dieses Thema in eine Kurzfassung zu bringen scheint sehr schwer.

    Michael

  • Woher weißt Du, wenn Du nicht mehr da bist, dass Du nichts mehr mitbekommst?
    Was ist das absolute ‚Nichts‘ bzw. gibt es das überhaupt? Fragen über Fragen…
    Befriedigung der Bedürfnisse =Zufriedenheit, ein Wunsch, dem sich wohl keiner entziehen kann.
    LG Sylvie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*