Das schäbige Geschäft der Preisdrücker – KIK – damit der ARD Bericht nicht zu schnell in Vergessenheit gerät.

Billig, billig, billig: Das ist die Devise des Textilhändlers Kik. Möglich werden die Dumpingpreise durch die miese Bezahlung von Mitarbeitern und Nähern, wie jetzt ein sehenswerter ARD-Film zeigt. Das Unternehmen räumt Fehler ein – doch ist das glaubwürdig?

ARD-exclusiv: Die Kik-Story

Das schäbige Geschäft der Preisdrücker
KiK am Pranger: Was sich aus dem Panorama-Report für CSR lernen lässt
Facebook – Boykottiert KiK

Jeder der bei KIK einkauft, ist kein bisschen besser als der Kik-Chef Stefan Heini ! Der Käufer hat die Macht!

KiK Textilien & Non-Food GmbH
Markiert in:                                                                                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*