Auf die Frage „Du bist doch auch einer, der gegen das Klima ist“ brachte mich doch zum staunen. Kann man gegen das Klima sein oder gegen die Klimaerwärmung oder dafür?

Fazit ist, es gibt die Klimaerwärmung, die ist bewiesen und darüber muss man nicht mehr diskutieren, dafür umso mehr wie dieses Phänomen zustande kommt. Welche Rolle spielt das CO2 wirklich, die Wissenschaftler haben sich jetzt fast ausschliesslich auf dieses eigentlich lebenswichtiges Gas eingestimmt.

Jede ökologische Massnahme für die Natur, die durchdacht ist und auch die zukünftige Auswirkung und deren Konsequenz berücksichtigt, begrüsse ich. Eine langsame und vernünftige Entwicklung ist sicher nicht gegeben, wenn Politiker und Wissenschaftler in Panik, Aktionismus und Dogmatismus verfallen. Der berühmte Tunnelblick der die Sicht auf mögliche negative Auswirkung auf das gut gemeinte Lösungsmodell verhindert.

Eine andere Seite ist das maximieren der Profite der Konzerne und Globalplayer, denn mit der Klimakatastrophe erschliessen sich ganz neue und lukrative Märkte. Hier hört auch jede sachliche und behutsame Analyse, wie man konstruktiv der Klimaerwärmung oder Naturschutz begegnen kann auf. Vermutlich entwickelt sich vorher durch den blinden Aktionismus eine andere nicht bedachte Katastrophe, denn wenn der Mensch etwas verändert, auch in guter Absicht – das Ergebnis war meist fatal und endete in einer mittleren Katastrophe.

Beispiel Waldsterben vor 25 Jahren. Warum wurde vorher nichts unternommen? Sehr einfach, weil kein Markt vorhanden war daran etwas zu verdienen, im Gegenteil es hätte enorme Kosten verursacht für die Betreiber der Dreckschleudern „Kohlekraftwerk“. In der heutigen zeit kann man mit dem Klimawandel enormes Geld erwirtschaften, neue Gesetze schaffen, Steuern erhöhen. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann der Staat ein neues Steuerpaket dafür auf den Tisch legt. Wer bezahlt zum Schluss? Der Bürger.

Wirtschaftliche Interessen und Klimawandel?

Die Energiewirtschaft kündigt ja jetzt schon an, wie in absehbarer Zukunft die Preisspirale nach oben schnellen wird. Energie wird immer teurer! Hier gelten dann die einfachen logischen profitorientierten Marktgesetze: „Wenn die Energie teuer genug ist, kaufen die Menschen neue Fenster, effizientere Kühlschränke und Isolierungsmaterialien, sparsamere Autos usw.“.

Die Autoindustrie könnte schon seit langem sparsame Autos bauen, nur der Markt will es nicht, behaupten sie. Stimmt, denn die Werbung zeigt nur die gehobene Mittelklasse, viel PS und Verbrauch. Auch so lässt sich der Markt von den grossen Automobilherstellern manipulieren. Dank Klimawandel, Resourcenknappheit und durch Börsenspekulanten steigen die Benzinpreise, demnächst werden die Steuern (Co2 Abgabe) vom Staat zum Wohle des Klimaschutzes angehoben. Das bringt der Autoindustrie und dem Staat definitiv ein sicheres Einkommen. Ein Schein-Argument wird dann der sichere Arbeitsplatz sein. Eventuell der in China?

Die Auto-Teile werden zum Grossteil in China produziert und in Europa werden sie komplettiert. Was passiert bei steigenden Märkten, der globale Warenverkehr nimmt zu. In Zukunft wollen die Menschen mehr klimafreundliche Produkte und die sollten möglichst billig sein. Der Grossteil kommt auf langen Transportwegen zu uns, meist aus Asien und China. Nun kann man sich ausrechnen wie die tatsächliche Klimabilanz zukünftig ausfällt. Das schöne daran ist, dass bei den CO2 Berechnungen der Transport aussen vor bleibt, genauso wie der Energieaufwand um neue Transportmittel wie Schiffe, Flugzeuge und LKW zu bauen. Das nennt man Eigendynamik der Märkte. Wenn die Energie für Flugzeuge und Schiffe im gleichen Masse besteuert werden wie Benzin wäre das eine gerechte Sache.

Es sind die grosse globale Konzerne, die eine Vormachtstellung im Primärmarkt haben und daran hängt ein vielverzweigter Sekundärmarkt. Das gleiche könnte man auch so machen, wir verteuern die Lebensmittel so drastisch, dann gibt es auch keine Dicken mehr, Problem gelöst.

Das Paradoxum Biosprit

Die Wirtschaft verlangt den flexiblen Arbeitnehmer, der musste in den letzten 20 Jahren um zu seinen Arbeitsplatz zu kommen, immer weitere Strecken zurücklegen. Bahnfahren als Alternative? Umfragen haben ergeben, dass der Anteil der Autofahrer steigt, je länger die Wegstrecke zur Arbeit und je höher das monatliche Nettoeinkommen ist. Zudem wurde das Bahnfahren seit 1995 ca. um 40% teuerer und das macht die Bahn nicht attraktiver.

Der Kraftstoffpreis ist seit 1995 um knapp 80% gestiegen, der Staat kassiert pro Liter 60% des Preises (Mineralölsteuer, Ökosteuer, Mehrwertsteuer). Jetzt will die Bundesregierung bis 2009 künftig statt 6,25%, 10% Biosprit beifügen. 5% der zugelassenen Autos in Deutschland sind für den 6,25% Bioethanolzusatz geeignet (hier bin ich mir nicht sicher ob diese Angabe tatsächlich stimmt).

Zusätzlich will die Regierung die Steuer für alte Autos anheben und dafür für „Ökoautos“ senken. Eigentlich eine gute Sache für umweltverträglichere Kraftfahrzeuge. Aber zurzeit gibt nur wenige Autos die 10% Biospritanteil vertragen. Das Zeitfenster 2009 ist optimal klein, so dass man gezwungen ist einen Neuwagen zu kaufen. Zudem soll es für die älteren Autos dann nur noch Super Plus geben mit den 6,25% Bioethanolanteil. Super Plus ist um einiges teurer als Normalbenzin. Für den Staat deshalb sehr interessant, da der Super Plus Anteil am Markt gerade mal 3-5% ausmacht – da kann man ja noch richtig zulangen, wenn es das Normalbenzin nicht mehr gibt. Wie man sieht hat der Dieselkraftstoff schon fast das Preisniveau von Benzin erreicht.

Alle ökologischen Aussagen zum „BIOSPRIT“ sind Augenwischerei – die CO2 Bilanz stimmt nicht, die Nahrungsmittel werden dadurch verteuert und noch dazu ist das ganze subventioniert aus Steuermitteln. Da zahlt der Bürger gleich doppelt, einmal Kraftstoffsteuer, Ökosteuer und die Subventionskosten.

Und wer verdient daran? Der Staat, die Autoindustrie, die sich entwickelnde Biospritmafia … und zahlen wird es der Bürger. Das ist jetzt nur ein Beispiel von vielen. Man darf nicht übersehen, dass alle Märkte direkt oder indirekt zusammenhängen.

Skeptisch bin ich deshalb, weil hier sehr viel Geld zu verdienen ist.

Gibt es nur ein schwarz/weiss Denken der Menschen? Wäre zum Beispiel der Wasserdampf in der Atmosphäre die Ursache und der Mensch nicht der Auslöser der Klimaerwärmung, so würde sicher nicht viel passieren. Ausser wenn es wie üblich zu spät ist. Deshalb muss unbedingt der Mensch die Hauptschuld an der Klimaerwärmung haben, damit sich neue Märkte erschliessen und die grossen Konzerne ihren Profit machen können.
Und wenn der Mensch tatsächlich die Ursache sein sollte, dann ist es nichts anderes als profiorientierte wirtschaftliche Interessen, die die Probleme bereiten. Bekanntermassen kann man seinen Profit maximieren in dem man den Naturschutz vernachlässigt, aber seien wie mal ehrlich, heute werden auch die Arbeitnehmer in Form von Lohn und soziales Sicherheit vernachlässigt. Warum sollte es der Natur da besser gehen.

Aber inzwischen fischen wir die Weltmeere leer, verschmutzen anderweitig die Natur, holzen den Regenwald ab und fast sechs Millionen Kinder sterben weiterhin jedes Jahr an Hunger und Unterernährung und damit jede Minute elf Kinder. Oder die Überbevölkerung, soziale und wirtschaftliche Sicherheit, genug zu essen und diese Liste lässt sich endlos fortsetzen.
Und dann gibt es noch die Verknüpfungen wie Überbevölkerung und Hunger. Je mehr Menschen auf dem Planeten sind, umso mehr Nahrung muss erzeugt werden. Vielleicht versteht irgendwann in ferner Zukunft das Bewusstsein, dass unbegrenztes Wachstum eine ziemlich dumme Idee ist.

Interessante Links:

Klimaforscher gegen den Strom WDR

Die Erderwärmung macht erst mal Pause Welt

Nasa muss Klimastatistik korrigieren Spiegel

Globaleumweltpolitik Blog

Der Blog dient in erster Linie dazu, sich selbst ein Bild von der Klimadebatte zu machen und möglichst viele Informationen zu sammeln und die Beschlüsse zum Wohle unseres Klimas zu hinterfragen. Auch meine Meinung dazu ist nicht als objektiv zu sehen, im Gegenteil sie ist total subjektiv, aber man kann jeden Tag etwas neues dazu lernen und seine Meinung erweitern oder auch verwerfen.

Klimahysterie – warum ich skeptisch bin
Markiert in:                                                    

9 Gedanken zu „Klimahysterie – warum ich skeptisch bin

  • Zuerst mal was zum Waldsterben. Es ist so, dass der Antikampagne gegen Schwefel schon lange davor gab und Jahren zuvor dagegen unternommen wurde. Auch gegen Staub, was uns heute trotz höheren Energiebedarf für eine saubere Luft mitbeigetragen hat.
    Es ist falsch anzunehmen, dass durch das Waldsterben viel unternommen wurde. Es war schon in dieser Zeit Trend bevor es lokale Waldschäden gab. Was danach nur noch folgte war bleifreies Benzin. Kohlekraftwerke waren schon längst sauber. Man sollte wissen, dass unsere Kohlekraftwerke sauber sind, aber zu mehr CO2-Ausstoß beitragen. Auch sollte man wissen, dass CO2 mit verdreckter Luft nichts gemein hat. Das ist nur stets ein falsches Bild der heutigen Antibewegung. Saubere Verbrennung soll CO2 und H2O ausstoßen. CO2 kann unmöglich eine Frage des Umweltschutzes sein, dass ist im biologischen Sinne zu paradox. Es kann nur in der Frage, im physikalischen Sinne, des Treibhauseffekts behandelt werden.

    Es sind in der Regel die ökonomischen Lösungen, die einem nicht zu Skepsis(dafür sind die Tatsache zu faktenreich), sondern zu Kritik äußern lassen. Die meisten Biokraftstoffe stoßen im biologischen Sinne zuviel krebserregende Stoffe und NOx(Saurer Regen etc.) aus. Manche sind sogar richtige (Fein)Staub-Schleudern.
    NOx bedeutet auch Lachgas, was einen 300-Mal größeren THE-Effekt verursacht. I.d.R. alleine schon bei der Verbrennung erzeugen sie je KWh viel mehr CO2. Die Herstellung benötigen oft und reichlich fossilen Energieträger und Pestiziden. Und man höre und staune, die Pflanzen erzeugen bei ihrem Wachstum viel Lachgas. Ähnlich wie Reis Methan erzeugt. Ihr Wirkungsgrad (Sonnenenergie zu mechanische Energie) soll 2% sein.

    Biodiesel-Ethanol
    Biosprit in der Klimafalle

    Man erkennt keine nachhaltige Politik. Im Gegenteil. Eine Politik, die anscheinend aufwendigere Arbeitmaßnahmen fördern möchte.

    Nehmen wir mal die Gezeitenkraftwerke. Die Montage, sowie die Instandhaltung, ist eine der Aufwendigsten, die ich je entnommen habe. Die aggressive Umgebung verspricht schon alleine bei der Herstellung viel edles, somit energieaufwendiges Material. Was ja auch halbwegs bei Windkraft gilt. Aber im Gegensatz zu Windkraft ist die gewonnen Energie vorhersehbarer, womit die gewonnene Energie mehr die Grundlast aufnehmen kann. Ob der Ökobilanz vielversprechend sein wird, werden wir sehen.

    Nun zu Windkraft. Wind erzeugt zum größten Teil überschüssige Energie. Egal, ob wir viel oder wenige Energie gewinnen, ist ein Anteil immer überschüssige Energie, wodurch ohne Speicher stets überflüssige Energie in den Leitungen sind und wieder ungenutzt verloren gehen. Gibt es Speicher, gehen durch Wirkungsgrade ebenso Energie verloren.

    Lassen wir aber mal Zahlen sprechen. Frankreich soll ein Kernkraftwerk mit 40-GW bauen. Eine WKA soll Durchschnittlich 2,5MW Leistung erbringen. Das macht dann ca 15.000 Windkraftanlagen. Nach praktischen Berechnung soll aber eine 2,5MW-WKA tatsächlich nur 0,5MW erreichen. Der Wind kommt und geht in fahnenschwenkender Laune, dass ist sein Nachteil. Das wären 75.000 WKA. Und nun müssten wir über die Aufwendigkeit über Pumpenspeicherkraftwerke durchsprechen, was jetzt aber mir zu viel wäre.
    Man sieht aber deutlich ein viel aufwendigeres Komplex, dass montiert und instand gehalten werden muss. Die äußeren Bedingung sind auch sehr extrem, dass man bei Windparks bei Wind immer wieder stehende Anlage beobachten kann. Übrigens, es gibt auch zuviel Wind. Bei ca. über 20m/s drehen sich, um das Material zu schonen, die WKA schräg zur Windrichtung.

    Bei beiden Lösungen möchte man nur eines hoffen. Ökonomisch sind sie mehr als fraglich. Deswegen kann man nur hoffen, dass ihre Ökobilanz vielversprechend ist und uns tatsächliche energiegewinnende Ressourcen reichlich einsparen.

    Solar für Stromgewinnung (bitte nicht mit Solarwärmegewinnung verwechseln) bleibt bei unserem Breitegrad sehr kritisch. Nach meinen vorliegenden Daten soll für die Herstellung benötigte aufwendige Energie nach 8-12 Jahren ausgeglichen haben. Somit ergibt sie eine Batterie, die das 2-fache herausholt. Nach 20 Jahren wäre eine neue Anlage von Nöten. Aber auch hier fehlt die benötigte Energie für den Transport. Dadurch, dass die meisten Kollektoren aus China kommen, ist diese zusätzliche Berechnung nötig.

    Letzten Endes, fragt man sich nur eines. Wieso steigt die CO2-Emission trotz dieser enormen Bemühung in D? Anscheinend ergibt die Ökobilanz dieser Maßnahmen durch den hohen Aufwand ein Nullsummenspiel oder sogar eine Erhöhung. Aber dann gibt es auch noch was Erfreuliches. Letztes Jahr haben wir Deutschen viel weniger Energie benötigt. Der Witz! Dieser Trend beruht sich ausgerechnet dadurch, dass wir einen warmen Winter06/07 genießen konnten. Hat was von einer Realsatire.
    Und zudem, heißt weniger Energieverbrauch nicht zwingend Klasse! Für eine zivilisierte Welt könnte es enorme Nachteile bedeuten.

  • Dem Artikel muss ich uneingeschränkt recht geben. Die momentane Hysterie um den Klimawandel und die Rolle des CO2 basiert sicherlich zum größten Teil auf geschicktem Marketing derer, die daran verdienen wollen.

    Plötzlich gibt es anstatt der früheren „Ökos“ jetzt „LOHAS“ die noch mehr konsumieren als bisher, aber ihr Gewissen mit gepflanzten Bäumen beruhigen.

    Plötzlich gibt es „saubere“ Hybridautos die man kaufen kann. Plötzlich erzeugen im Winter aufgestellte Heizpilze keine Schadstoffe mehr, weil ein Baum gepflanzt wurde … usw…

    Die Strategie hinter der Sache ist eigentlich nichts neues. Man braucht Kohle, schafft ein Problem, bietet die Lösung an, verdient Kohle.

    Ob das Problem nun BSE, Vogelgrippe oder CO2 heißt ist völlig egal. Das Prinzip funktioniert und wird immer funktionieren.

    Die Menschen sind abgelenkt und kümmern sich nicht darum, was auf diesem Planeten wirklich passiert. Wäre ja auch zuviel verlangt, wenn man jeweils selbst denken müsste …

    Gerhard Zirkel

  • Ja…Kommerz ist auch die treibende Kraft bei den „Ökologisten“…das hoffentlich mehr und mehr Leute erkennen und sich nicht von diesen als Gutmenschen getarnten Abzockern „verar…“ lassen.

  • @Erkus: AHA!

    Das kann schon sein, es gibt ja die Klimaerwärmung. Die Frage ist nur, wie weit der Mensch wirklich daran beteiligt ist.

    Al Gore hat gesagt ….
    Der Papst hat gesagt ….
    Die Merkel hat gesagt ….

  • BALI!
    Zu Beginn der Konferenz hielt Dr. Pachauri, Vorsitzender des Klimarats IPCC, für alle Delegierten nochmals vor Augen, was bis zum Ende des Jahrhunderts passieren wird:

    – der Meeresspiegel wird wegen der Ausdehnung von warmem Wasser um
    1,5 Meter steigen (dazu kommt noch der Anstieg wegen dem Abschmelzen des Südpoleises)
    – 70 % aller Tier- und Pflanzenarten sterben aus
    – Die weltweiten Temperaturen werden um 2.5 bis 5 Grad steigen
    – Wasserknappheit und Fluten werden zu Migrationen führen und damit
    zu Krieg und Konflikten.
    Und Al Gore meinte, vielleicht passiert all dies noch in unserer Lebenszeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*