kunduz.jpgBomben auf die Tanklastwagen und Überraschung – da hat es ausser den Taliban auch ein paar Zivilisten erwischt. Erstaunlich die Diskussion um zivile Opfer in einem Krieg oder sollte man es eleganter Auseinandersetzung nennen. Auch im Irakkrieg verkauften die USA ihre chirurgische Kriegsführung wo nur militärische Ziele getroffen werden – was wirklich passiert ist weiss mittlerweile jeder. Gab es schon mal kriegerische Auseinandersetzungen wo keine Zivilisten zu beklagen waren?

Hallo Realität.

Absolut nicht nachvollziehbar ist die Aussage: Die Staatsanwaltschaft in Potsdam prüft, ob ein Ermittlungsverfahren gegen den Bundeswehroffizier, der den Angriff angeordnet hat, eingeleitet werden muss. Wenn dies so ist, sollte jeder deutsche Soldat sich schleunigst aus Afghanistan zurückziehen. Er müsste sich erstmal erschiessen lassen – bevor klar ist – dies war kein Zivilist. Wer glaubt, man kann kriegerische Auseinandersetzungen führen ohne Unschuldige zu töten, sollte sich mal mit der Vergangenheit auseinandersetzen.

oder

Der Hamburger Anwalt Armin Fiand stellte bereits Strafanzeige gegen den verantwortlichen Kommandeur und gegen Verteidigungsminister Jung wegen des Verdachts eines Kriegsverbrechens und Billigung des Verbrechens.

Warum zeigen die anderen mit den Finger auf die Deutschen? Das Fundament deutscher Afghanistanpolitik bricht auch deshalb weg, weil die arrogante Abgrenzung der Deutschen gegenüber anderen Nato-Staaten seit letztem Freitag endgültig nicht mehr funktioniert. Die Verbündeten mussten über Jahre die Belehrungen aus Berlin ertragen und können nun ihre Häme über die Deutschen kaum verbergen.

Und die üblichen Auswirkungen

Unterdessen plant die Friedensbewegung für diese Woche in mehreren Städten Demonstrationen und Mahnwachen, Zeit und Ort stehen jedoch noch nicht fest. Ach ja, die vielen Kerzen nicht vergessen! Die Deutschen sind mehrheitlich Pazifisten. Das ist eine Haltung, zu der es nach den Erfahrungen aus der Nazi-Zeit keine Alternative gibt.
Natürlich könnte die Bundeswehr morgen aus Afghanistan abziehen. Abgesehen von einigen Schlagzeilen würde es die Mehrheit der Bevölkerung nicht einmal bemerken. Der Pazifismus, so wie ihn viele heute noch verstehen wollen, hätte gesiegt. Dass dann die Taliban in Afghanistan wieder ihre bizarre Herrschaftsform aufbauen könnten, müsste aber als Kollateralschaden dieser Form des Pazifismus in Kauf genommen werden.

Update 13.09.2009:
Erstmals äußert sich der Bundeswehr-Offizier, der den Befehl für den Luftangriff auf zwei entführte Tanklastzüge gegeben hat. Er habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, sagt Oberst Georg Klein. „Jeder gefallene Isaf-Soldat und jeder getötete Zivilist ist einer zu viel.“ Die gegen ihn eingeleitete Untersuchung hält er für gerechtfertigt.

Kunduz und Kollateralschaden
Markiert in:        

2 Gedanken zu „Kunduz und Kollateralschaden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*