Da der Mannenbach, nicht mit böser Absicht – sondern damit man das Lichtobjekt besser sehen kann gerodet wurde – muss ich aus dieser Aktion meine künstlerische Konsequenzen ziehen. Für mich war als Grundlage der verwilderte Bachlauf und die nicht sofort erkennbare Lichtskulptur eine wichtige Aussage. Der Betrachter musste es erstmal entdecken, die Lichtverteilung zwischen den Büschen und dem Wasser war geheimnisvoll. Dadurch wurde bei vielen Betrachtern die Phantasie angeregt und viele liesen sich auf die Reise der eigenen Wahrnehmung ein. Jetzt hat der Bachlauf den Charme einer vierspurigen Autobahn und das Lichtquadrat, steht ohne Sinn und Inhalt nackt in der Landschaft. Deshalb musste das Objekt entfernt werden.

Ich muss mich mit der jetzigen Situation neu künstlerisch auseinandersetzen und vielleicht entsteht ein neues Projekt. Das alte ist definitiv zerstört.

Ich bedanke mich für das rege Interesse und die Gespräche über das Lichtobjekt und in 1 Monat ist der Mannenbach hoffentlich wieder zugewachsen.

Interessant wäre dieses Grossprojekt „Seequadrat“ an der Schiffslände in Mannenbach.

seequadrat.jpg

Lichtobjekt im Mannenbach (Nachtrag)

3 Gedanken zu „Lichtobjekt im Mannenbach (Nachtrag)

  • Wir sind gestern extra aufgrund des Zeitungsartikels im Thurgauer Tagblatt nach Mannenbach gefahren. Wir haben erst überall gesucht und im Hotel Schiff nachgefragt, die schickten uns dann an die Sestrasse 8 wo sie iIhre Galerie besitzen. Nach langer Suche haben wir es aufgegeben und jetzt stolpere ich zufällig über Ihre Seite. Damit ist alles geklärt, machen sie doch einfach weiter und lassen sie sich von solchen Sachen nicht entmutigen! Grüsse aus Frauenfeld!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*