monsanto.jpg

Wie die Japaner mit der wissenschaftlichen Begründung des Walfanges, so operiert auch der Monopolist von Saatgut im Bereich von Lügen und Täuschung. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Volksseele überkocht. Hier schliesst sich auch wieder der Kreis Monsanto und Biosprit, wo man auch schon wieder beim leidigen Thema der Klimaerwärmung ist.

Der Dokumentarfilm erkundet das Reich des US-amerikanischen Konzerns „Monsanto Chemical Works“, dem weltweiten Marktführer für Biotechnologie. Dem Engagement auf diesem Gebiet verdankt „Monsanto“ auch, dass es zum umstrittensten Unternehmen des modernen Industriezeitalters wurde, stellte es doch das im Vietnamkrieg zu trauriger Berühmtheit gelangte Herbizid „Agent Orange“ her. Heute sind 90 Prozent der angebauten gentechnisch veränderten Organismen „Monsanto“-Patente. Diesen Umstand halten viele für bedenklich.

Das 1901 in St. Louis im US-Staat Missouri gegründete Unternehmen „Monsanto Chemical Works“ war im 20. Jahrhundert weltweit eines der größten Chemieunternehmen, bevor es zum mächtigen Agrochemiekonzern wurde. In der Vergangenheit machte „Monsanto“ mehrfach von sich reden. Das Unternehmen produzierte das im Vietnamkrieg zu trauriger Berühmtheit gelangte Herbizid Agent Orange, das heute als chemischer Kampfstoff klassifiziert ist. Zur Produktpalette gehört ferner der umstrittene Süßstoff Aspartam, das Wachstumshormon rBST zur Steigerung der Milchleistung von Rindern sowie die in der Industrie häufig verwendete Substanz PCB, die in Deutschland unter dem Namen Clophen bekannt ist und seit Beginn der 80er Jahre als hochgiftig eingestuft wird.

Heute ist „Monsanto“ weltweiter Marktführer auf dem Gebiet der Biotechnologie. 90 Prozent der heute derzeit angebauten gentechnisch veränderten Organismen, unter anderem Soja, Raps, Mais und Baumwolle, sind „Monsanto“-Patente. Und über kurz oder lang scheint das Unternehmen die gesamte Nahrungsmittelkette zu kontrollieren. Überall auf der Welt gibt es mittlerweile transgene Organismen von „Monsanto“. Aber noch nie hat ein agro-industrielles Patent so sehr die Gemüter erhitzt. Der Dokumentarfilm fragt nach den Gründen für die Aufregung und erklärt, worum es bei gentechnisch veränderten Organismen überhaupt geht. Am Ende steht die Frage, ob „Monsanto“-Produkte Fluch oder Segen für die Menschheit sind.

Der Dokumentarfilm stützt sich auf bisher unveröffentlichte Dokumente und auf Stellungnahmen von Wissenschaftlern, Vertretern von Bürgerinitiativen, Geschädigten, Rechtsanwälten, Politikern sowie Vertretern der staatlichen Food and Drug Administration (FDA).

Die mit dem angesehenen Journalistenpreis „Albert Londres“ ausgezeichnete Regisseurin Marie-Monique Robin hat drei Jahre in Nord- und Südamerika sowie in Europa und Asien recherchiert. Sie hat mit Bauern in Indien, Mexiko und Paraguay gesprochen, um die Geschichte des heute vielleicht mächtigsten Samenherstellers der Welt zu rekonstruieren. Dabei zeichnete sich hinter dem von den Werbekampagnen bedienten Image des sauberen und umweltfreundlichen Konzerns eine gnadenlos nach Marktführerschaft strebende Unternehmenspolitik ab.

Dokumentarfilm, Frankreich 2007, ARTE F, Synchronfassung, Erstausstrahlung
Regie: Marie-Monique Robin (Interview mit der Regisseurin)

Heute in ARTE: DIENSTAG, 11. MÄRZ UM 21.00 UHR
Wiederholung: 13.03.2008 um 00:45 (Schaut euch den Film an, damit ihr über Monsanto die richtigen Informationen habt. Absolut sehenswert!)

Monsanto will weltweites Schweine-Monopol Greenpeace
Monsanto versucht Risiko seines Gen-Maises zu bagatellisieren Greenpeace
Wie Genmais-Gigant Monsanto Politik macht Spiegel
Percy Schmeiser verliert gegen Monsanto Heise
GVO-Mais: EU-Kommissar sieht «Hinweise für Langzeitfolgen» Schweizerbauer
Monsanto Tötet – Teil 1 Indymedia
Monsanto Tötet – Teil 2 Indymedia

Indymedia ist eine weltweite Plattform unabhängiger Medienorganisationen und hunderter JournalistInnen, die eigenverantwortlich nicht hierarchische, nicht kommerzielle Berichterstattung betreiben.

Greenpeace darf Müller-Milch „Gen-Milch“ nennen Abendblatt
Video bei Google über Monsanto

Und zum Schluss noch der Monopolist Monsanto. Für all diejenigen die wissen wollen, wo der Sitz der Firma ist und weitere Informationen über Monsanto benötigen. Koordinaten des Headquarters von Monsanto: Längengrad: 90.404914 West / Breitengrad: 38.669126 Nord und 139 Meter über N.N. für Lenkwaffen und Anschrift für genverseuchte Selbstmordattentäter: Monsanto, 800 N Lindbergh Blvd St Louis, MO 63141, United States (wo sonst). Mutierter Genmais von Monsanto – auch damit lässt sich Geld verdienen.

St. Louis zählt zu den unsichereren Städten der USA. Die Kriminalitätsrate ist mehr als 3¼ mal so hoch wie der US-Durchschnitt. 2004 ereigneten sich u.a. 113 Morde, 111 Vergewaltigungen, 2.623 Raubüberfälle, 6.300 Einbruchdiebstähle, 23.592 Diebstähle und 8.912 Autodiebstähle. Kein Wunder das es Monsanto dort gut gefällt, dort findet man die besten Mitarbeiter.

Monsanto, mit Gift und Genen
Markiert in:                                        

2 Gedanken zu „Monsanto, mit Gift und Genen

  • Erschreckend, dass ein Konzern wie Monsanto sich erlauben kann in der Öffentlichkeit ohne jegliche bedenken zu verkünden, dass man vorhabe die Narungsmittelvorräte der Erde zu 100% zu kontrollieren.
    Dies kommt fast einer Weltherschaft gleich.
    Wer das alles nicht glauben kann, davon noch nichts weiß oder es für oberflächliches Gelaber hällt, der kann und sollte sich selber schlau machen & informieren.
    Ein erster Schritt, dazu, bzw eine gute Informationsquelle liefert dieser Artikel auf http://www.frogged.de

    http://frogged.de/index.php?option=com_content&task=view&id=105&Itemid=49

  • Solange der mutierte Genmais diese Form annimmt ist`s ja nicht so schlimm. ;-)
    Interessant!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*