Monthly Archives: Oktober 2007

Rudern und das Leben

seezeichen6_29_10.jpg
    
Das Rudern und die interessanten Aspekte. Beim Rudern sieht man in die Vergangenheit – auf die zurückgelegte Strecke. Die Zukunft kann ich nicht sehen, sie ist hinter mir. Aber ich kann mir eine Richtung und ein Ziel vorgeben, zum Beispiel ein Seezeichen – ist nicht der Weg das Ziel? Die Strecke kann ich auf verschiedene Weise bewältigen. Wenn ich sehr schnell rudere wird das Boot durch meine eigene Bewegung sehr unruhig, ja manchmal fast unkontrolliert, dafür bin ich aber sehr schnell. Der Körper ist zu träge um jede Bewegung wahrnehmen zu können – das Gleichgewicht bringt die Routine.
Ich kann auch sehr ausgeglichen rudern – dann ist alles harmonischer, aber eine gewisse Grundspannung brauche ich um das Boot ins Gleichgewicht zu bringen. Das wäre der Wille im Leben und ich nehme jede unruhe des Gleichgewichtes wahr und kann darauf reagieren.
Dann kommen noch die äusserlichen Unruheherde, die Motorbootfahrer oder die Natur wenn der Wind auffrischt und es Wellen gibt. Motorbootwellen kann man wenn sie nicht zu gross sind ignorieren, falls sie nicht parallel zum Boot verlaufen. Einen Sturm kann man schon schlechter abwarten wenn es dunkel wird. Nebel ist auf dem Wasser nicht ungefährlich, da man die Orientierung sehr schnell verliert.
   
unterbau.jpg
    
Magnetischer Anziehungspunkt scheint das Seezeichen 6 zu sein. Besonders gut sieht man wie schnell das Wasser sinkt und daher ragt der Unterbau des Seezeichen immer mehr über die Wasseroberfläche. Oder sollte man lieber sagen „Am Seezeichen 6 sieht man die drastische Senkung des Wasserstandes des Bodensee infolge der Klimaerwärmung. In nächster Zeit sagen Klimaforscher einen 10 Meter tieferen Wasserstand voraus, mit tragischen Folgen für den Wassersport“.

Nur bei Nebel ist es schwer zu finden mitten im Wasser und noch schwieriger ist es Mannenbach wieder zu treffen.

Bise, Regen, Hochspannung und Klimaerwärmung

Bise, Regen und Hochspannung setzen dem Lichtquadrat im Mannenbach sehr zu. Ein Teil der Röhren brennt nur noch zu 50%, andere scheinen kaum betroffen zu sein. Vielleicht bekommen die Inverter zu viel Feuchtigkeit da sie Wärme erzeugen, entsteht Dampf und der ist für die Elektronik problematisch.

Die CCFL ist in einem Plexiglasrohr, das ich von beiden Seiten mit Silicon geschlossen habe – die Idee war sicher nicht die schlechteste, aber da die CCFL ziemlich warm wird, reichte der Druck, der durch die Erwärmung entsteht aus, um das Plexiglas zum reissen zu bringen. Zumindest hat die Klimaerwärmung damit nichts zu tun die ja sonst für jedes Ereignis herhalten muss.

Irgendwie wird das ganze zur globalen Klimahysterie, erinnert mich doch ein wenig auch an die Zeit wo die Kreuzzüge stattfanden. Es wird mit einem Übereifer die globale Erwärmung zelebriert und Abweichler der gängigen Meinung werden schon wie Ketzer behandelt. Nur das sie nicht ins physikalische Feuer geworfen werden, sondern die Medien fungieren mittlerweile als die heilige Inquisition der „Globalen Erwärmung“.
   
klima.jpg
   
Vor einigen Jahren war es die globale Abkühlung, eine neue Eiszeit die hereinbricht. Der Mensch liebt Katastrophen Szenerien und durch die globale Erwärmung scheint auch eine objektive Wahrnehmung abhanden zu kommen. Zu heisser Kopf?

Kalt- und Warmzeiten haben sich im Lauf der Erdgeschichte unablässig abgelöst. Dabei gab es keinen Zusammenhang zwischen Temperatur und CO2 in der Atmosphäre. Jüngste Berechnungen des Niels-Bohr-Instituts in Kopenhagen lassen vermuten, dass die abrupten Wärmeeinbrüche von sieben bis zehn Grad etwa alle 1470 Jahre zufällige Erscheinungen sind, chaotische Fluktuationen des Klimasystems selbst.

Die Auswertung von Bohrkernen aus Eis und Sedimenten ergibt ein recht gutes Bild der großräumigen Temperaturentwicklung der vergangenen Erdzeitalter. Eis- und Warmzeiten lösten einander ab.

Die von der Politik geförderten Hysteriker und die Klimadiktatur

Dieser Zustand, der sich von Jahr zu Jahr verschlimmert, ist das Ergebnis einer chaotischen Umwelt- und Förderpolitik. Hier wird ohne jegliches Fachwissen sinnlos drauflosgewirtschaftet. Was nur „Öko“ vor sich herträgt, bedarf keiner Erklärung, während jeder Warner verdächtigt wird, von der Industrie gekauft zu sein.

Im Jahr 1990 stellte das 1988 gegründete IPCC seinen ersten Weltklimabericht vor, der in einhundert Jahren eine Katastrophe prophezeite. Zwar musste das IPCC seine Aussagen in den Folgejahren abmildern, doch hatte das IPCC inzwischen übernationale Macht erlangt, die es auszubauen galt. Das Geld spielte keine Rolle mehr, seit man sich auf die politische Bühne begeben hatte und eine immer größere Zahl von „Wissenschaftlern“ dem IPCC zuarbeiteten. Nochmals und in aller Deutlichkeit: Das IPCC ist entgegen den Statuten eine politische Organisation und keine naturwissenschaftliche.

Biosprit – das erhoffte Wunder?

Um den Vorwurf ‚Sprit statt Brot‘ zu entkräften, suchen Energie- und Chemiefirmen inzwischen weltweit nach zusätzlichen Anbauflächen für ihre riesigen Energiepflanzen-Plantagen. Als direkte und indirekte Folge werden unter anderem in Brasilien und Indonesien grosse Waldflächen zerstört. Da durch die Brandrodung von Regenwäldern Megatonnen CO2 freigesetzt werden, bevor auch nur ein Gramm CO2 bei uns eingespart werden kann, bremse die Produktion von Biotreibstoffen nicht den Klimawandel, wie die EU-Kommission erklärt, sondern heize ihn zusätzlich an, sagt Hannes Lorenzen. Zudem sei die CO2-Neutralität bei der Nutzung von Biodiesel umstritten.

Eine energetische Bilanzierung

Bei der Verwendung dieser Ressourcen zur Energieerzeugung stellt sich die Frage nach einer ganzheitlichen energetischen Bilanzierung, das heißt: Wieviel Energieaufwand benötigt man für die Herstellung und den Betrieb von Energiegewinnungsanlagen in Relation zum Energieertrag während ihrer Nutzungsdauer?

Weil die Subventionen und Einspeisevergütung nicht als Kosten, sondern als Einnahmen in diesen Systemen bilanziert werden. In einer ganzheitlichen und damit volkswirtschaftlichen Betrachtung müssen aber für diese Einnahmen andere Menschen, Unternehmen etc., Aktivitäten und Prozesse durchführen, bei denen Energieverbräuche entstehen und dabei das Ergebnis in Form von Geld diesen Unternehmen und Menschen über Steuern und Einspeisevergütungen (höhere Strompreise) entwendet wird, um dann für die Installierung unsinniger Energiegewinnungssysteme verwendet zu werden, die mehr Energie verbrauchen als denn jemals an Energie gewonnen wird. (Deshalb ist sowohl die Windenergie als auch die Fotovoltaik etc. erheblich mit CO2, und natürlich mit hohen Energieverbräuchen belastet).

KLIMAPREIS
Al Gore – Papst der Klimahysteriker und Biogas-Lobyist

Der Friedensnobelpreisträgers Al Gore sieht die globale Erwärmung mittlerweile überall – er sieht aber auch wie easy man damit sein Geld verdienen kann. 200.000 US-Dollar plus Spesen erhielt Gore vom Baden-Württembergischen Stromversorger EnBW für einen Vortrag vor 300 geladenen Krawattenheinis. Die Presse war ausgeschlossen, nichts durfte berichtet, gefilmt oder mitgeschnitten werden. Die wohlgenährte Agentur des Klima-Gutverdieners Gore hatte das schon mal vorsorglich so geregelt.

Die Agentur Gore’s berief sich lapidar auf „Urheberrechte“. Ein Klimawandel mit Urheberrechten – naja mal etwas ganz neues. Denn Urheberrechte muss man erwerben – klasse da lässt sich noch mehr verdienen!

Die Ursache der Waldbrände in Kalifornien hat Gore auch sehr schnell herausgefunden – kaum zu glauben – aber die Klimaerwärmung ist der Schuldige.

Eine neue Studie hat herausgefunden das naives Denken auch mit der Klimaerwärmung in Verbindung steht, Haarausfall und Durchfall scheinen auch mit der globalen Erwärmung zu tun haben.

Danke Al Gore, unser grosser Klimadiktator!

… dem kritischen und informierten Leser ist sicher nicht entgangen das hier nicht die gängige Meinung vertreten wird. ;-)

Nachtrag 10/2008: … ein Jahr später muss ich nun zugeben das Al Gore in den meisten Punkten Recht hat!

Wenn ich der liebe Gott wäre, dann …

seegott.jpg
    
An solch schönen Herbsttagen an denen die Fotos entstanden sind, fällt mir der extreme Kontrast zu unserer Zivilisation auf. Das was ich sehe (ausser den Seezeichen) ist nicht vom Menschen geschaffen und wunderschön (… und kostet nicht mal etwas, ausser der Zeit mit der man sich damit beschäftigt).

Wenn ich für einen Tag der liebe Gott wäre, was würde ich verändern wollen. Je mehr ich darüber nachdenke, desto weniger möchte ich etwas verändern wollen. Da jede Änderung auch viele zukünftige Nebeneffekte mit sich bringt und diese sind nicht überschaubar. Es würde auch nichts bringen, den Menschen ein höheres Bewusstsein zu wünschen, denn ohne den Weg der Selbsterfahrung bringt das höhere Bewusstsein überhaupt nichts. Und wo sollte man anfangen, beim Bewusstsein, bei der Überbevölkerung, Umwelt, Wirtschaftssystemen? Davon abgesehen haben wir sie ja installiert, wir machen genau diese Realität selbst.

Da fiel mir auch der Film „Gespräche mit Gott“ ein, ich habe das Buch vor einigen Jahren gelesen und empfand es als typisches menschliche Vorstellung von Gott. Komisch das immer einer verantwortlich ist für alles und nicht der Mensch. Der liebe Gott als Freund? Da kann man wieder wunderbar seine Verantwortung abgeben, denn der eine wird es schon richten – er hat ja einen Plan.

In schlechten Zeiten hört man den lieben Gott meist besser, wie bei Walsh. In guten hingegen hört man dann gar nichts mehr. Und wenn der liebe Gott ein Buch bzw. Bücher in Auftrag gibt, wie bei Walsh, fängt die Geschichte mit den geschriebenen Wort und deren Manifestation wieder an. Die Vergangenheit hat gelehrt, siehe Bibel, was dann alles interpretiert werden kann und gute Einsichten werden dann gerne für andere Zwecke missbraucht. Würde der liebe Gott den Fehler zweimal machen? (Ja, wenn er ein Bayer wäre, er würde den Fehler nicht zweimal sondern dreimal machen und hätte immer noch nichts daraus gelernt – Gruss an meine alte Heimat und den Papst) Es wäre vermutlich besser wenn jeder in seinem eigenen Buch lesen würde, denn es gibt viele Geschichten für dieses Thema und sie sind alle gleichermassen gültig – aber es gibt keine absolute Wahrheit für alle.

In seinem zweiten oder war es das dritte Buch, schreibt dann Walsh, wie eine bessere Welt aussehen würde mit guten Tips vom lieben Gott. Hier wird eines klar – er kommuniziert mit seinem höheren Selbst, aber nicht mit dem lieben Gott. Kleine Verwechslung am Rande?

Meine subjektive Meinung dazu ist folgende, wenn man wirklich mit dem lieben Gott kommuniziert, hält man die Klappe. Denn man erkennt sehr schnell wie unzureichend das geschrieben oder gesagte Wort ist und was daraus alles folgen kann. Und man versteht auch, warum, weshalb und wieso es so auf diesem Planeten ist. Damit erübrigt sich auch das ganze Manifestieren von Wahrheit, denn wenn ich alles sehe, hat auch alles seinen Platz und wenn ich schon etwas verändern will, dann mich selbst.

Wenn ich der liebe Gott wäre, dann würde ich die Finger davon lassen, etwas zu verändern zu wollen. Ausser mich selbst.

Seezeichen zwischen Mettnau und Reichenau

Das erste Bild zeigt die bekannte Liebesinsel auf der neben der Mettnau/Radolfzell (das ist der kleine Tupf mitten im Bild). Das zweite den Fischereigrenzpfahl mit Blick auf die Spitze der Mettnau. Das dritte und vierte die Seezeichen (Untiefe) mit Blick auf die Spitze von der Reichenau. Habe mich diesmal bemüht nicht immer die Spitze vom Skiff oder das Ruderblatt auf den Bildern zu haben.

Blocher und die saubere Schweiz

svp.jpgAusländerfeindliche Wahlplakate, rüder Umgangston, Personenkult um den Spitzenkandidaten:
Der aggressive Wahlkampf der derzeit stärksten Schweizer Partei SVP hat das Land in ein Tollhaus verwandelt. Die Truppe um Justizminister Blocher hetzt so offen gegen Ausländer, dass die Uno den Rassismus anprangert.

Vielleicht soll die saubere Schweiz noch sauberer werden, da der Angst- und Panikmachevirus schon deutsche Politiker seit längerer Zeit infiziert hat kommt er nun auch in die Schweiz. Diese Politiker waren schon immer gefährlich, wenn sie Stammtischreden zu hohen Politik erklären – mit den Finger zeigen auf die vielen Schuldigen – pauschal natürlich. Tatsächlich ist der Anteil ausländischer Straftäter und Sozialhilfebezieher überproportional gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil. Diese Gratwanderung mit den schwarzen Schafen verlangt sehr viel Feingefühl und einen Blick in die Zukunft um rechten Randgruppen keinen Auftrieb zu geben. Mann muss auch nicht verschweigen wenn Straftaten von Ausländern begangen werden, so wie in Deutschland. Wo das Problem der Deutschlandrussen bzw. Spätaussiedler einfach totgeschwiegen wird.

Stimmenfang mit Ängsten, anstatt vernünftige Lösungen anzubieten, kennt man das nicht schon von früher und deren Auswirkungen oder will die Schweiz diese Erfahrung selbst machen.
Schade eigentlich, denn ich lebe sehr gerne in der Schweiz und die meisten Schweizer sind sehr nette Menschen.

Das Krankheitsbild des Politikervirus: keine bewusste Wahrnehmung mehr zur Realität (das nennt man Realitätsverlust), Egozentrik, Wahnvorstellungen und überzogenes Machtgefühl. Na dann – Kranke an die Macht! und … einen Spamfilter für Blocher und Konsorten.

Mehr dazu gibts bei Spiegel-Online: Schwarze Schafe, braunes Gedankengut

Übrigens meine Erfahrung als Künstler mit Farben ist die. Wenn man das ganze Farbspektrum (Öl- oder Acrylfarbe) vermischt kommt so ein Kackbraun raus.