Monthly Archives: November 2008

Die Hanf-Initiative in der Schweiz

Die Forderungen sind nicht neu. Drogenfachleute wiederholen sie seit Jahren: Der Konsum von Betäubungsmitteln muss straffrei sein. Der Staat soll den Handel mit Cannabis regeln.

thc.jpg

Die Empörung
Das interessante sind die Gegner dieser Initiative. Paradox ist die Empörung immer: Die heutige Hochleistungsgesellschaft kann ohne Drogen – legale, illegale oder rezeptpflichtige – nicht funktionieren. Gleichzeitig bedrohen die Drogen dieses Funktionieren; der Grat zwischen Leis­tungssteigerung und Schädigung ist ­schmal. Drogen als Genuss- und Kultmittel gehören zu allen Kulturen der Welt. Ihr Konsum kann angenehm und sinnvoll sein, aber Selbstschädigung ist nichts Schönes, im Dienst des Kapitalismus schon gar nicht.

Das gesunde Verhältnis?
Wenn man dies in einem gesunden Verhältnis betrachtet: Was ist mit den gefährlichen Pestiziden in unseren Essen, wie gefährlich ist die Antibiotika-Resistenz von Viren, wie wirken sich langfristig Umweltbelastungen auf den Menschen aus … . Schädigen solche Ursachen nicht auch den Menschen? Gibt es ausreichende Gesetze für den Schutz des Menschen durch die schleichenden Umweltbelastungen? Wie viele Menschen sind an Dioxinen und anderen Umweltgiften gestorben, oder sind davon stark belastet und haben dadurch Schädigungen. Wieso ist dies legal? Man fragt sich wieso dieses Thema so polarisierend ist, um was geht es denn wirklich. Um das Wort „Droge“ – Droge automatisiert mit Sucht und gesellschaftlicher Absturz?

Das Paradox der Hanf-Gegner
alkohol.jpgAuf einer Konferenz der Gegner wurde Alkohol konsumiert, auf die Frage ob dies keine Droge sei, kam als Antwort: Alkohol sei schliesslich ein Kulturgut und vernünftig konsumiert stellt es keine Gefahr dar. Märchenstunde? Hier scheint doch eine ziemliche Doppelmoral vorzuherrschen, da allgemein bekannt ist, die Droge Alkoholverursacht beim Menschen grossen Schaden. Es wird immer gerne angeführt „die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit der Hanf-Konsumenten seien auf keinen Fall zu unterschätzen.“ Lächerlich, denn grössere Gefahren lauern im legalen Gebiet wie Genmanipulation, Nanoteilchen im Trinkwasser, die Umweltverschmutzung durch Chemiekonzerne und die sind real und werden trotzdem unterschätzt.

Das verwundert doch, die Saubermänner die gerne mit dem erhobenen Zeigefinger umherlaufen, sind auf der anderen Seite mehr gefährdet für Sucht als andere. Ein schönes Beispiel war damals der Fall Friedmann, dieser war ein ausgesprochener Gegner von Drogen – die er selbst konsumierte. 2001 das Bundesverdienstkreuz und 2003 die Kokainaffäre, diese Fälle lassen sich beliebig fortsetzen.

Und dann gibt es noch die Elite der ganz reinen Menschen, kein Alkohol, kein Tabakkonsum, natürlich keine Drogen – einfach gesund leben. Schön. Sind dies die edlen Menschen, die Gutmenschen auf unserem Planeten? Nein! Sie haben nur für sich eine persönliche Entscheidung getroffen und diese ist vollkommen in Ordnung, leider scheint die Nebenwirkung ein erstarrter rechter Zeigefinger zu sein. Man könnte es auch so beschreiben: Ein Mensch der seinen Glauben gefunden hat, muss nicht andere überzeugen – wenn aber der gefundene Glauben manifestiert wird als die absolute Wahrheit und damit andere überzeugt werden müssen, dann hat man schon alles verloren was man gefunden hat. Die Überzeugung dient nur als Selbstzweck und kann man als einseitig egoistisch bezeichnen oder in anderen Worten: Wer laut schreit hat meist unrecht!

Würde man sich gegen Alkohol genauso verhalten?
2007 waren dies pro Kopf: Bei Wein 39,3 Liter und bei Bier 57,4 Liter. Das liegt daran in erster Linie, Alkohol ist legal und Alkohol ist ein Konsumgut, wie jedes andere auch. Neue Sorten von alkoholischen Mischgetränken (Alcopops, alkoholhaltige Energiedrinks) und Bier mit verschiedensten Geschmacksorten wurden erfolgreich vermarktet.

Das reichste Land der Welt litt schon oft unter höchsten Aids- und Selbstmordraten und hat, auch wenn die Zahlen seit drei Jahren rückläufig sind, bis heute am meisten Drogentote zu beklagen. In der Schweiz leben 150 000 Alkoholkranke und doppelt so viele Tablettensüchtige, 1,7 Millionen Raucher, über 600 000 Kiffer und gegen 30 000 Abhängige sogenannt harter Drogen bei hoher Dunkelziffer.

Zum anderen bedeuten die vielen Alkoholkranken eine grosse Belastung des Gesundheitssystem, ähnlich wie die Tablettensüchtigen und dann gibt es noch die Menschen die durch Umweltgifte geschädigt wurden. Also stellt sich die Frage, wie Gesundheitsschädlich sind die Stoffe die illegal und legal sind. Würde man diese in einem korrekten Verhältnis betrachten, so würde man feststellen, dass es noch einiges gefährlicheres gibt als Cannabis. Aber das scheint eine andere Geschichte zu sein.

Selbstverantwortung eines jeden für sich?
Es stellt sich doch die Frage, wie selbstverantwortlich gehen die Alkoholtrinker und Kiffer mit der Droge um. Da der Mensch gerne über die Stränge schlägt, sind Suchtkranke sicher vorprogrammiert. Aber in der Wirtschaft ist es nicht anders, da gibt es die Sucht Gier, Machthunger und Verantwortungslosigkeit.
Wenn ein Workaholic einen Zusammenbruch hat nennt man es Burnout-Syndrom, hier hat der Normalbürger grosses Verständnis – es ist mit Leistung verbunden, tatsächlich ist es reine Sucht und dient nur dem Selbstzweck.

Würde man hinter die Kulissen unserer so sauberen Gesellschaft schauen, so würde sich zumindest hier Ernüchterung einstellen. Wie viele Vorbilder konsumieren Alkohol und nehmen andere leistungssteigernde Drogen. Kokain ist dem Vormarsch oder Medikamente die Leistungsfördernd sind, tendenziell werden hyperaktiven Kindern Beruhigungsmittel verabreicht und ist es zu ruhig, dann braucht es eben ein anders Medikament. Scheinheiligkeit bei dem Cannabisthema war schon immer und wird auch so bleiben.

Ungesund?
Natürlich ist Cannabis ungesund, besonders wenn man es raucht schädigt es die Lunge mehr als Tabak, extremer Gebrauch kann viele psychische Erkrankungen hervorrufen. Aber im einem gesunden Verhältnis gesehen; wenn sich jemand aus irgendwelchen Gründen entschliesst den Everest hochzuklettern und dabei wie so oft ein paar Körperteile erfrieren, die hinterher amputiert werden müssen – ist das gesünder? JA – weil keine Drogen im Spiel waren?

Information:
Hanfinitiative Quelle: Hanfinitiative Schweiz
Bessere Kontrolle – weniger Kriminalität Quelle: Pro Jugendschutz
Argumentarium Hanfinitiative Quelle: Bundesamt für Gesundheit BAG
Information der alkoholtrinkenden Gegner:
Nationalräte gegen die Hanfinitiativ Quelle: Hanf Nein
Hanfinitiative-Nein Quelle: Hanfinitiative-Nein
Nationalrat lehnt Hanfinitiative ab Quelle: NZZ (Man beachte bei dem Artikel die Drogenwerbung für Wein!)
Nein zur Hanfinitiative Quelle: Drogstop

Drogstop argumentiert zum Nein zum revidierten Betäubungsmittelgesetz folgend:
· weil es eine erfolglose Politik der Toleranz gegenüber dem Drogenkonsum zementiert; (eine erfolglose Politik sieht man in äusserst vielen Bereichen)
· weil die Kosten der Drogensucht für unsere Krankenkassen, unsere Sozialhilfe unsere Invalidenversicherung usw. bereits heute 4.1 Milliarden betragen und weiter zunehmen werden. Als Vergleich hat die nützliche SBB im Jahr 2007 3.5 Milliarden für den Bahnverkehr eingenommen. (das ist das schwachsinnigste Argument bisher und basiert auf einer bewussten Unwahrheit, was die Kosten angeht)
· weil das neue Gesetz den Jugendschutz schwächt.
· weil die Verabreichung von allen möglichen Rauschgiften an süchtigen Menschen ein vermeidbares Verbrechen darstellt. (was ist mit Umweltgiften in unserem Essen und den Rauschgiften Alkohol, Tablettensucht, Arbeitssucht, Machtsucht, Computersucht, nicht zu vergessen das Rauschmittel „Glauben“ und „Geldgier“ …)

und weil es schöner ist mit den Wölfen zu heulen, als sich selbst eine umfassende Meinung zu bilden.

Der Verfasser: Ich komme mit Menschen aus beiden Lagern in Kontakt, auffällig war tatsächlich ein nicht unerheblicher Alkoholkonsum bei den Veranstaltungen der Gegner. Es verwundert dann doch, wenn man dann lallend erklärt bekommt wie gefährlich Cannabis ist und mit erhobenen Zeigefinger gesagt bekommt, Hanf wäre schliesslich ein RAUSCH-Gift . Deswegen sollte man Dummheit zu einem Kulturgut erklären.

Phishing – Confirm your PayPal Anti-Fraud Protection

phising.gifAlle Tage wieder ein Versuch an Daten von User zu kommen, diesmal über PayPal. Viele User haben ihr Konto bei PayPal und einige sind schon auf diese Mails reingefallen. Die Absenderadresse ist service@intl.paypal.x.com und hat mit PayPal nichts zu tun! Also Augen auf!

Hinter dem Link: www.paypal.com verbirgt sich:
http://secure.paypal.com.session-89691(…)6525.ssl67.ru/ – da sind wieder die Russen am Werk (!Bitte nicht draufklicken!).

Ähnliche Mails werden von den Betrügern als Bankdatenüberprüfung oder Sicherheitsüberprüfung gesendet. Die einzige Gemeinsamkeit besteht darin, dass es um das ausspionieren von Daten geht – wer seinen Menschenverstand benutzt kommt schnell dahinter, Banken oder ähnliche Institutionen machen es niemals über den normalen Mailverkehr. Aber darüber ist im Internet und in den Medien schon soviel besprochen und aufgeklärt geworden. Sehr verwunderlich – es fallen immer wieder einige darauf rein.

PayPal – The safer, easier way to pay
Use your credit card without exposing your card number to merchants.
Speed through checkout without stopping to enter your card number or address.
Send money to family and friends for free.

Fight fake emails
Make sure you’re using the latest internet browser.
Visit the PayPal Security Center.

Protect Yourself from Fraud!

Dear user,

We have noticed an increasing fraudulent activity recently In order to provide your security and protect you from fraudsters we have introduced a new system of identification that will help us to avoid any kind of fraud or unauthorised access.
To complete your Anti-Fraud Protection, you must click the link below and enter as more information as possible to provide your complete identification and to activate all the features of the new system.

https://www.paypal.com

Please do not reply to this email. This mailbox is not monitored and you will not receive a response.

Copyright © 1999-2008 PayPal. All rights reserved.

Consumer advisory- PayPal Pte. Ltd., the holder of PayPal’s stored value
facility, does not require the approval of the Monetary Authority of Singapore.
Users are advised to read the terms and conditions carefully.
PayPal Email ID PP876

LaCie LaCinema Premier – Test

lacinema_premier.jpgVerwandeln Sie Ihren Fernseher im Handumdrehen in ein Unterhaltungscenter für Filme, Fotos und Musik. Schließen Sie die LaCinema Premier einfach per USB an Ihren Mac oder PC an und übertragen Sie Ihre digitalen Medien. Anschließend können Sie sie mit Ihrem Fernsehgerät verbinden und den Inhalt sofort darauf abspielen. (Lacie)

Mit Freude habe ich dieses Gerät erwartet, um meine Filme und Musik abzuspielen und zu verwalten. Das Handling ist sehr einfach, am USB des Computers anstecken, die Files draufladen und Musik, Fotos oder Filme am Fernseher ansehen.
Im grossen und ganzen spielt er die AVI und XVID, DIVX Filme korrekt ab, leider passiert ab und zu das sich ein Film mittendrin aufhängt, ruckelt oder springt – am Rechner hat der gleiche Film dagegen kein Problem. Scheint an der LaCinema Premier zu liegen scheint mir. Diesen Fehler habe ich noch nicht verifizieren können. Schade das Quicktime Filme nicht abgespielt werden können, das fehlt noch bei den ganzen Formaten die abgespielt werden können. Bei reinen DVD-Video Formaten und HD-Formaten (1080i) scheint es Probleme zu geben, sie werden einfach nicht abgespielt.

Musik in den Formaten MP3, WMA, AC3, Ogg Vorbis spielt die LaCinema Premier anstandslos. Wer aber glaubt seine ganze MP3 Sammlung auf der LaCinema Premier unterzubringen, was anhand der Speicherkapazität sicher kein Problem darstellt, der wird enttäuscht sein. Hier zeigen sich die Schwächen ganz deutlich, es dauert mehrere Minuten um ein Archiv mit 300 bis 800 Musik-Ordner anzeigen zu lassen. Wenn man einen Titel anspielt und wieder zurück in das Hauptmenü der Musiktitel will, dauert das wieder einige Minuten und das nervt dann doch gewaltig. Also habe ich die Musikordner nach Alphabet aufgeteilt und die Unterordner auf maximal 60 Stück begrenzt. Trotzdem eine untragbar lange Wartezeit, wenn man wieder die 60 Ordner anzeigen lassen will. Schnelles navigieren und Musiktitel kurz anspielen ist nicht möglich. Schade.

Negativ: Als Musikverwaltung mit tausenden von Titeln taugt die LaCinema Premier absolut nichts, nicht wegen der Qualität, sondern wegen den ewig langen Zugriffszeiten, die sind wirklich viel zu lange.
Positiv: Wunderbar wie leise eine Festplatte sein kann, sie schnurrt wie ein Kätzchen. Als reine Filmstation macht sie sich sehr gut und alles ist sehr komfortabel mit der Fernbedienung zu bedienen – so macht Filme ansehen wirklich Spass. Die Zugriffszeiten bei den Filmen ist auch schneller.

Wie von der Firma LaCie gewohnt, eine solide und sehr gute Verarbeitung mit ansprechenden Design. Der Support von Lacie ist immer noch eine positive Ausnahme gegenüber der Konkurrenz *. Auch das Zubehör ist mit dabei und man muss nicht wie üblich neue Verbindungskabel kaufen, das hat mir bei LaCie schon immer sehr gut gefallen.
Sicher wäre noch einiges mehr drinnen mit der Multimedia Station, aber LaCie hat damit schon mal einen guten Anfang gemacht und wenn die Geschwindigkeit zunimmt wäre das eine klasse Sache.

* 12/2009: Der Support lässt wie bei anderen Firmen, auch leider bei LaCie nach, auch bekanntermassen die Qualität. Das zeigt sich deutlich bei den externen Quadra-Festplatten, wo reihenweise die Netzteile defekt sind. Kulanz ist hier in den seltenen Fällen zu erwarten. Schade – den LaCie war eine sehr gute und solide Firma.