Monthly Archives: Januar 2014

Delfinjagd in Japan: Das alljährliche Massaker von Taiji

Massaker TaiJi

Alle Jahre wieder. Das alljährliche Gemetzel in der Bucht von Taiji in Japan wird seit langem von Umweltschützern kritisiert. In dem Fischerdorf werden Delfinschwärme in die Bucht getrieben, gejagt und abgeschlachtet.

Die Japaner, also die Sushifresser rotten demnächst auch den Thunfisch aus, machen weiter mit dem Walfang. Ein Lichtblick gibt es aber, die Japaner wollen wieder AKW`s bauen – vielleicht löst sich ja so das Problem. Die Chinesen sind da keinen Deut besser, Haifischflossen, Bärentatzen … und vieles für TCM.

Link zum Bericht/Video „Das alljährliche Massaker von Taiji“ : Spiegel Online
Jagdsaison in Japan: Fischer treiben Hunderte Delfine zur Schlachtung: Spiegel Online
Link zum Bericht/Video: Tierquälerei in China: Bärentatzen für die Teller der Reichen
Die Japaner: Die industrialisierte Zerstörung der Ozeane durch Japan
Delfine aus Taiji-Bucht sollen Sotschi amüsieren
Die Tiere sterben wegen unserer Delfinshows

So nebenbei die Schweizer haben kein Einfuhrverbot für Robben-Produkte als einziges Land in Europa
WTO unterstützt Importverbot für Robbenprodukte

Ihre Lastschrift konnte nicht vorgenommen werden

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Rechnung konnte nicht von Ihrem Konto automatisch gebucht werden.

Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt das Geld für Ihre Lieferung einzuholen. Wir möchten Sie schnellstens um die Überprüfung und umgehende Begleichung der im Anhang genannten Rechnung bitten. Weitere Infos über die Umstellung auf den einheitlichen Zahlungsverkehr SEPA finden Sie im Kaufvertrag.

Falls Sie die Überweisung nicht tätigen müssen Sie mit erheblichen Strafen rechnen.

Die Summe der Bestellung beläuft sich auf 429,00 Euro. Es wurden Zahlungen bis einschließlich 15.01.2014 berücksichtigt. Wir geben Ihnen bis zum 20.01.2014 Zeit, die Summe zu überweisen. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 13,00 Euro und die Kosten unserer Tätigkeit von 34,48 Euro verrechnet.

Mit freundlichen Grüßen

Dennis Reichlich Online Anwaltschaft

Mal wieder Spam mit Anhang. Seit einigen Tagen sind verstärkt Spam-Mails im Umlauf, die zur Überweisung eines hohen Geldbetrages auffordern und von einer Anwaltskanzlei, bzw. einem Anwalt unterzeichnet sind. Der ausstehende Rechnungsbetrag ist dabei fiktiv, das Öffnen der Anhänge dieser Spam-Mails hochgefährlich.
Wie vor wenigen Wochen in einem ähnlichen Fall, verwenden die Spam-Betrüger auch in dieser Mail real wirkende Namen von Anwälten und verschiedenen Anwaltskanzleien. Auch Inkassobüros sind als Unterzeichner dieser fiktiven Mahnungen bereits aufgetaucht.

Dabei fordern die Urheber der Spam-Mails zur Zahlung eines hohen Geldbetrages auf, der sich aus einer angeblich offenen Rechnungssumme sowie Mahngebühren und Kosten für das jeweilige Anwalts- oder Inkassobüro zusammensetzt. Bei Nichtbegleichung des fiktiven Rechnungsbetrages wird darüber hinaus mit einem Gerichtsverfahren gedroht.

Scanergebnis des Anhangs
(Rechnung der abgewiesenen Zahlung 17.01.2014 – beauftragte Anwaltskanalei.zip):

Commtouch: W32/Trojan.VWNC-0649
ESET-NOD32: Win32/Trustezeb.E
Ikarus: Trojan-Spy.Agent
Kaspersky: Trojan.Win32.Yakes.dxtj
Microsoft: VirTool:Win32/CeeInject.gen!KK
Sophos: Mal/MatsnuZp-A
Symantec: Trojan.Zbot
TrendMicro-HouseCal:l TROJ_GEN.F0D1H00AH14