schiff_unf.gifDie Genehmigung des Lichtobjekts an der Mannenbacher Anlegestelle stösst schon auf die ersten Schwierigkeiten. Es geht um das Licht – scheint das ein Lichtobjekt auch wenn es gross und deutlich ist, bei den Kapitänen für Verwirrung sorgen könnte. Ist ja schon etwas anderes als die normale rot und grün Beleuchtung am Hafen. Man wird doch noch ein blaues Quadrat von der Hafenbeleuchtung unterscheiden können. Jetzt hoffe ich, dass man das Projekt, wenn die reguläre Kursschiffahrt zu Ende ist umsetzen kann. Nur nicht schon am Anfang entmutigen lassen. Denn im Herbst/Winter bei Nebel und Schneefall würde es sogar noch besser aussehen!

Update: Information ist alles – der erste Weg ist ein Gesuchsformular zur Beurteilung von Bauvorhaben und ein Plan von der Anlegestelle. Leider kostet der Plan schon mal 50 Franken, deshalb habe ich das Ing. Büro Bèchaz & Flükiger in Steckborn um Unterstützung angefragt (Hafenplan am besten umsonst). Ob es klappt werde ich dann am Montag hören.
Dann werde ich das Konzept bezüglich Umwelt (Vogelwelt), die Konzeption und das warum, weshalb und wieso erstellen und an an das Amt für Umwelt – Ressort Wassernutzung schicken. Dort hoffe ich dann, dass das Konzept als unbedenklich angesehen wird. Es soll ja nur temporär aufgestellt werden (so wie Anfangs die Imperia).

Wir werden sehen. Es würde mich freuen wenn ich Unterstützung und Fürsprecher für das Projekt bekommen könnte. Adresse von mir unter „über mich“.

Das Lichtobjekt in Mannenbach und die ersten Anfangsschwierigkeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*