Tag Archives: Taiwan

Der Ehrenretter der mordenden Bestien

hai.jpgDer Titel stammt von einem Artikel über den Meeresbiologe, Verhaltensforscher und Dokumentarfilmer Hans Hass über Haie. Eigentlich interessant – die mordenden Bestien auf dem Planeten Erde sind ja wohl nicht die Haie oder sonstige Tierarten. In der simplen Realität ist es definitiv nur der Homo sapiens. Interessant dabei, dass Tiere die für den Menschen als nett angesehen werden wie des Hai`s Beutetier die Seehunde oder im einfachsten Falle die Tiere, die der Mensch selbst am liebsten isst im allgemeinen als Schutzwertig angesehen werden.

Der Homo sapiens ist ein Gebilde, das zu 60 bis 70 % aus Wasser, etwa 20 % Proteinen, 15 % Fetten und 5 % Mineralen und anorganischen Stoffen besteht. Insgesamt wird die chemische Zusammensetzung mit etwa 65% Sauerstoff, 18% Kohlenstoff, 10 % Wasserstoff, 3 % Stickstoff, 1,5 % Calcium und 1,0 % Phosphor sowie geringe Konzentrationen von Schwermetallen wie Eisen, Zink, Kupfer, Blei, Cadmium und Chrom angegeben.

Der gefährliche Mineraldünger

Bei der Einäscherung eines Menschen verbleiben etwa 2 bis 3 kg Asche, die zum größten Teil aus Tricalciumphosphat (einem wichtigen Mineraldünger) besteht. Kaum zu glauben – aber dieser Mineraldünger hat grosse Auswirkungen auf den Planeten Erde.

Wie sich der Mineraldünger auswirkt

Viele Haiarten stehen kurz vor der Ausrottung. Viele Haie gelangen beim Thun- und Schwertfischfang in die Netze. Früher seien diese Haie lediglich als Beifang angesehen worden, derzeit werden aufgrund der starken Nachfrage in Asien die Haifischflossen abgeschnitten und der Rest des Körpers ins Wasser geworfen – das Todesurteil für die Fische.

Siehe Bericht: TCM, Haifischflossensuppe und asiatische Gewohnheiten

Ein «hohes» Risiko auszusterben, haben laut IUCN der Weisse Hai (Carcharodon carcharias), der Glatte Hammerhai (Sphyrna zygaena), der Riesenhai (Cetorhinus maximus), der Weissspitzen-Hochseehai (Carcharhinus longimanus) und der Heringshai (Lamna nasus). Haie seien besonders gefährdet, weil sie sehr viele Jahre bis zum vermehrungsfähigen Alter benötigen und relativ wenige Nachkommen haben.

Nach Schätzungen von „Shark Alliance“ werden jährlich mehr als 27 Millionen Haifische weltweit getötet. Sarah Fowler von der World Conservation Union beziffert die Zahl gar auf 38 bis 70 Millionen. Überfischung kann zwischen 50 und 90 Prozent einer gesamten Art binnen nur zehn Jahren auslöschen.

Eigentlich nichts wirklich neues auf diesem Planeten. Deshalb haben wohl manche Wissenschaftler Angst, falls uns ein paar intelligente Wesen von einem entfernten Planetensystem besuchen, das wir dann die diejenigen sind die ausgerottet werden. Aber dazu gibt es ja jede Menge einschlägige SiFi-Geschichten.

Die Welt und der chinesische Alptraum! (Attacke aus Peking)

chinaverbrecher.jpg

Eigentlich müsste es heissen: Die Welt und der chinesische Alptraum! Absurd, sagen jene die vernarrt sind in den Globalismus und sich über den Handel mit China erhebliche Gewinne versprechen und blind geworden sind gegenüber den gesundheitlichen Gefahren, die Waren aus China mitbringen. Aber was da ständig aus China geliefert wird, wird von Kritikern mit Besorgnis betrachtet. China liefert nicht nur gefälschte und verfälschte westliche Produkte und gefährdet auf kriminelle Weise Hersteller und Konsumenten in Europa und in den USA, sondern auch chemisch verseuchte Ware; oftmals Kinderspielzeug, aber auch Zahnpasta und andere kosmetische Artikel. Nun wurde radioaktiv verseuchter Stahl aus China in Italien von der Polizei beschlagnahmt: 30 Tonnen vom Stahlproduzenten Tisco, dessen Stahl aus China geliefert wurde.. Daraus sollten Schornsteinrohre gefertigt werden.

Chinas heimlicher Krieg gegen den Westen? oraclesyndicate
Arznei-Skandal in China erschreckt Amerikaner süddeutsche
„Heparin“-Rückruf: Ist der aus China gelieferte Rohstoff verseucht? abendblatt
Bundesbehörde nimmt Heparin vom Markt spiegel
Gift aus China – für die ganze Welt tagesspiegel
Die Suche nach verseuchtem Puppenhaar süddeutsche
Polizei beschlagnahmt radioaktiven Stahl aus China spiegel

Aber mal ganz ehrlich, die wenigsten schauen woher das Produkt kommt, Hauptsache billig und hinterher wird gejammert wenn man gesundheitsschädliche Auswirkungen spürt.

Tibet und die chinesische Propaganda
Die staatliche chinesische „Volkszeitung“ schreibt, der Friedensnobelpreisträger habe der Gewalt niemals abgeschworen. „Die sogenannte friedliche Gewaltlosigkeit der Dalai-Clique war von Anfang an eine Lüge. 2008 werden die von der ganzen Welt erwarteten Olympischen Spiele in Peking stattfinden. Aber der Dalai Lama plant, die Spiele als Geisel zu nehmen, um die chinesische Regierung zu zwingen, Zugeständnisse an Tibet in Sachen Unabhängigkeit zu machen.“ Aber die „Clique des Dalai Lama“ werde unweigerlich besiegt werden. „Es spielt keine Rolle, ob der Dalai Lama und seine Anhänger sich mit dem Deckmantel von ‚Frieden‘ und ‚Gewaltlosigkeit‘ verkleiden, ihre spalterischen Sabotage-Aktivitäten sind zum Scheitern verurteilt“, hieß es in dem Kommentar, der auch von anderen staatlichen Zeitungen gedruckt wurde.

Das ist die Sprache der chinesischen Regierung. Erinnert ein wenig an die Nazizeit. China war noch nie ein demokratisches Land, kann es zur Zeit auch nicht werden und will es auch nicht. Die Tibeter befinden sich in Notwehr und da ist Gewalt legitim gegen die chinesischen Besatzer. Wieviel Unterdrückung und Zerstörung von Kultur muss der Mensch aushalten und soll auch noch passiv bleiben. Deswegen finde ich auch die Aussage des Dalai Lama, wenn die Gewalt nicht aufhört er zurücktreten will, für absolut falsch. Zum einen lebt er nicht in Tibet und wird unterdrückt und zum zweiten führt die Gewaltlosigkeit zur Eliminierung von Mensch und Kultur.

IOC Präsident – Glaube und Realität
„Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Jacques Rogge, hat Kritik an der Durchführung der Sommerspiele in Peking zurückgewiesen. Er verwies auf positive Auswirkungen des Sportereignisses auf das Gastgeberland. China werde sich durch die Spiele den Blicken der Welt öffnen und zum Guten ändern, erklärte Rogge„.

Wo lebt Jacques Rogge eigentlich, im Märchenland? „Es war einmal und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute … “ Manchmal frage ich mich, wie weltfremd manche Menschen sind, liegt aber daran, das sich solche Menschen aufgrund ihres Einkommens und Position in einem Elfenbeinturm wohnen und jeglichen Blick auf die Realität verlieren. Wenn dies so wäre, wie Jacques Rogge behauptet, wäre genauso gut der Kommunismus möglich, scheiterte aber immer am Mensch. Vielleicht sollte er lieber als Märchenonkel durch die Lande ziehen, das nötige Talent hat er.

Nochmals Jacques Rogge: „China werde sich wandeln, indem es sich dem Blick von 25 000 Medien öffnen werde“. Recht hat er, die Fernsehkameras von 25.000 Medien zeigen die sportlichen Wettkämpfe und 0 Medien zeigen was hinter den Kulissen passiert. Glaubt der Mann wirklich, China öffnet den Medien die Türe – so wie jetzt in Tibet?

Neben dem militärischen Vorgehen trieb China zuletzt seine Medien- und Propaganda-Offensive voran, um die Autonomie-Proteste in Tibet einzudämmen. Die Niederschlagung der Proteste löste im Westen eine Debatte über einen Boykott der Olympischen Sommerspiele in Peking aus.

Taiwan schließt Olympia-Boykott nicht aus netzeitung.de
„Der Dalai Lama will Olympia als Geisel nehmen“ spiegel.de
Ruf nach einem Olympia-Boykott wird lauter welt.de
Notizen über Chinas dunkle Seiten deutschlandfunk
Peking dirigiert Aufruhr in Tibet: Britischer Geheimdienst bestätigt die Aussagen des Dalai Lama über die inszenierten Gewaltausbrüche tibetnews.de
China greift durch – Exiltibeter sprechen von über 100 Toten spiegel
Zwei Tote bei neuen Tibeter-Protesten Financial Times Deutschland
Tibet-Unruhen: China lernte aus Tiananmen-Massaker nachrichten.at

China will Olympia-Fackel auf den Everest bringen
China will an seinen Plänen für den Weg der Olympischen Fackel trotz der Krise in Tibet festhalten. Am Vormittag beginnt die Zeremonie in Olympia, die von einem massiven Sicherheitsaufgebot begleitet wird. Weltweit sind Proteste angekündigt.
Am besten man bläst mittendrin die Fackel aus, das wäre doch ein gutes Zeichen und vermutlich einmalig. Die Chinesen wollen das Problem mit Tibet auch nicht erhellen, also brauchen sie auch kein olympisches Licht. Hochachtung: Fackel-Läuferin Narisa Chakrabongse aus Thailand entscheidet sich gegen das Tragen von Olympia-Fackel für China! Typisch Deutsch: Ganz im Gegenteil schauen wir auf die deutschen Fackelträger, die Hockey-Olympiasiegerin Nadine Ernsting-Krienke, den Wolfsburger Fußball-Trainer Felix Magath und den früheren Formel-1-Piloten Hans-Joachim Stuck, welche vom Fackellauf-Sponsor Volkswagen VW aufgeboten werden.

Der Gipfel der Empörung faz
Volkswagen begleitet Fackellauf nach Peking Wo Unrecht ist, sind grosse deutsche Firmen normalerweise auch nicht weit, besonders wenn man mit China seine Geschäfte macht, das trübt den Blick. Aber hier ist die Sachlage mehr als klar: „Der Volkswagen-Konzern wird 2008 erstmals in China mehr als eine Million Fahrzeuge verkaufen. Der deutsche Autobauer prüfe darum bereits neue Produktionsstandorte im Reich der Mitte, bestätigte VW-China-Chef Winfried Vahland gestern in Peking. „Spätestens 2010 brauchen wir neue Kapazitäten.“

Wenn es um unsere wirtschaftlichen Interessen geht, sind wir doch sehr schnell bereit, für das mächtige China bei Menschenrechtsfragen ein Auge zuzudrücken.

Westliche Künstler in Tibet – dabei sein ist alles?
Wie ich schon in Bericht vom 5.1.2008 „Kunstausstellung in China“ erwähnt habe, sollten meine Künstlerkollegen von Ausstellungen in China absehen. Nun zeigt China das wahre Gesicht, von Menschenrechten keine Spur und das wusste jeder, bevor der Konflikt mit Tibet begann. Profitinteresse lässt weniger Spielraum, um China mit klaren Konsequenzen zu drohen.

Nachdem der Artikel veröffentlicht war, kam postwendend Mails mit einem Virus (Trojan.Dropper-4944) mit dieser IP 22.133.6.171. Hier die Daten von Whois:
person: Data Communication Bureau Shandong
nic-hdl: DS95-AP
e-mail: ip@sdinfo.net
address: No.77 Jingsan Road,Jinan,Shandong,P.R.China

Die meisten Malware-verseuchten Websites sitzen in China golem.de
Chinesische Trojaner-Viren rp-online.de
Chinesen hacken sich in deutsche Firmen rp-online.de

Nette Chinesen! Mit der Meinungsfreiheit haben sie irgendwie Probleme oder sie nehmen die Überschrift wortwörtlich! ;-) Falls der seeblog demnächst nicht mehr erreichbar ist, dann waren es es die Chinesischen Propagandamitarbeiter.

Unterstützung für Sea-Shepherd

Nicht denken, handeln. Deshalb werde ich solange die Japaner Wale abschlachten, 10% des Erlöses beim Verkauf eines Kunstwerkes, Sea-Shepherd unterstützen. Wenn genug Kapital da ist, könnte Sea-Shepherd ein Schlachtschiff kaufen und könnte den Walfängern besser einheizen, zum Beispiel das Walfangschiff rammen.

donate_whales_banner.jpg
    
Nachdem Greenpeace seit 1996 bereits von der Holländischen Postcodeloterij (Postleitzahlen-Lotterie) Gelder zugesprochen bekommt (2,5 Mio € für 2007 / 30,1 Mio € seit 1996) wurde erstmals auch Sea Shepherd mit aufgenommen und bekam für 2007 500.000 €.

Begründung warum ich gegen den Walfang bin

Der Wal ist symbolisch und ein Zeichen für die Umweltschutzbewegung – weil es ein nettes Tier ist. Es hat aber zu jede Kultur in vergangener Zeit, Tiere als Symbol für Schönheit, Reinheit usw. gegeben – zum Beispiel heute noch die heiligen Kühe in Indien.

Natürlich ist der offensichtliche Walfang der Japaner nur die sichtbare Spitze der des Eisberges. Diese lässt sich aber besser für die breite Masse nutzen und die Medien berichten darüber, mit dem Ergebnis, das die ganze Welt Information über den Walfang bekommt. Die Kehrseite, andere unpopuläre Tierarten die am aussterben sind, kommen selten in die Medien und sterben klammheimlich aus. Tatsächlich setzen dem Wal ganz andere Faktoren zu, jedes Jahr fallen über 300.000 Wale und Delfine den Folgen menschlicher Aktivitäten wie Fischerei (Beifang) und massiver Meeresverschmutzung zum Opfer. Zudem sind die Meeressäuger durch Unterwasserlärm, Zerstörung der Ozonschicht und industrielle Ausbeutung, z.B. durch die Öl- und Gasindustrie, bedroht.

Nach 55 Millionen Jahren Entwicklung reichen uns 150 Jahre um die Wale und Delfine fast auszurotten – wieder ein trauriges Beispiel, dass die Menschheit zwar eine instabile Sozialstruktur aufgebaut hat, aber es versäumt hat, sich als bewusstes Lebewesen weiterzuentwickeln.

Warum müssen Wale überhaupt noch gejagt werden? Man sieht hier keinen plausiblen Grund und und Firmen die sich auf die Beobachtung der Wale spezialisiert haben, verdienen mittlerweile gutes Geld und das kann noch weiter ausgebaut werden.

Würde man einen Film über Schlachthöfe oder über die industrielle Fleischerzeugung (Tierhaltung) zeigen, würde vermutlich gleichermassen ein Aufschrei durch die Medien gehen. Nur würde es am Verhalten der Menschen wenig oder gar nichts verändern. Der Verbraucher begreift nicht, dass das Verlangen nach billiger Fleischerzeugung genau diese Fleischerzeugungsindustrie hervorbringt.

Fazit: Ich bin gegen Walfang weil er unnötig ist, weil die Japaner offensichtlich lügen (wissenschaftlicher Walfang) und sogar damit durchkommen.

Suche für ein Walfangschiff eine veraltete Exocet MM38 Lenkrakete

walfangjapse.jpg

Da die Japaner auf den Walfangschiffen schon Menschen als Terroristen bezeichnen, die mit Buttersäure werfen, dachte ich mir, man könnte genauso gut ein grossartiges Kunstprojekt daraus machen. So kreativ wie die Japaner sind, als Europäer kann man noch kreativer sein.

Dazu benötige ich eine oder besser mehrere Exocet Lenkraketen, die eigentlich auf dem Markt gut zu bekommen ist. Gerne eine Exocet MM38, würde aber auch eine MM40 nehmen, die ist neuer aber bestimmt teurer. Getestet wurde sie damals im Falklandkrieg an englischen Schiffen und man konnte sehen, wie wirkungsvoll sie funktioniert.

Die Exocet ist ein von dem französischen Anteil am europäischen Hersteller MBDA produzierter Seezielflugkörper. Die Waffe wurde Anfang 1967 entwickelt und unter der Kennung MM38 ausgeliefert. Die Luft-Boden-Variante AM39 wurde 1974 entwickelt und 1979 von der französischen Marine in Dienst gestellt. Der Name stammt von dem französischen Wort für „fliegender Fisch“ ab. Der Name wäre sehr treffend für die Walfangschiff-Kunstaktion.

Idee ist, das Walfangschiff als künstliches Riff am Meeresgrund zu installieren, dazu muss man es versenken. Soldaten sterben im Krieg und Walfänger dann eben auf dem Meeresgrund, das nennt man dann Berufsrisiko.

Vermutlich regen sich da einige auf wegen den armen Walfängern an Bord, die dürfen natürlich vorher das Schiff verlassen. Wenn sie sich weigern werden sie Fischfutter, das wäre ausgleichende Gerechtigkeit.

Im November hatte ich ja schon berichtet: Wünsche an die japanische Walfangflotte

Interessante Links:
blog.migaloo.de
Walfänger feuern auf Tierschützer Stern
Japan nennt Tierschützer Terroristen
Spiegel
Interview mit Paul Watson, Gründer der Sea Shepherd Conservation Society
Dieser Artikel ist vom Verein für Vegetarismus, bin zwar kein Vegetarier, aber der Bericht ist sehr gut.
Whale Warriors: Whaling in the Antarctic Sea National Geographic (Englisch)

Aber es gibt eine Alternative. Das empfindlichste Teil des Schiffes sind die Schiffsschrauben und das Ruder. Ein Torpedo mit einer kleinen Sprengladung, vielleicht geht es auch ohne, zerstört die Schiffsschrauben und die Ruderanlage. Das Schiff ist danach wie ein Auto ohne Lenkrad. Am besten schleppen sie es dann gleich zum verschrotten.

Damit erledigt sich das moralische Dilemma wegen der Besatzung, die bei der ersten Variante leider ums Leben kommt. Diese etwas brachiale Aktion hebt man sich auf, falls sie es wagen ein zweites mal auf Walfang zu gehen. Wissenschaftlicher Walfang wohlgemerkt.

Die Konsequenz (oder die Realität)

Welche Konsequenzen hätte es, wenn das versenken der Walfänger zur Realität werden würde – es hätte eine enorme Tragweite, das ist schon mal klar. Positiv wie Negativ.

Nach kurzer Überlegung bin ich zu dem Schluss gekommen, dass man mit der Aktion (versenken) eventuell die falschen trifft, andrerseits wenn das Risiko der Besatzung klar ist, dann wäre es legitim . Entschlossen wurde der Walfank von Bürokraten und Firmen die ein wirtschaftliches Interesse am Walfang haben. Natürlich ist ein zerstörtes Schiff und der Bau eines neuen Walfangschiffes nicht mehr lukrativ – deswegen wäre eine ausreichende Beschädigung des Schiffes nicht das schlechteste. Versenken das optimalste.

Die andere moralische Seite: Als das Greenpeaceschiff von den Franzosen versenkt wurde, gab es auch keine grösseren Konsequenzen. Scheint ein Unterschied zu bestehen, ob ein Umweltschützer ums Leben kommt oder ein kommerzieller Walfänger. Dann ist auch entscheidend was die Medien daraus machen, sie steuern einen nicht unerheblichen Teil die Volksmeinung und Politiker heizen das Thema gerne an. Das sieht man jetzt in Japan. Japans Regierung spricht von einem Terrorangriff – die Aktivisten sprechen von harmlosen Stinkbomben. Die japanischen Medien greifen es gerne auf , denn Schlagzeilen mit Terror erhöht die Auflage. Wenn man bei solchen Aktionen schon Terrorist ist, dann wäre die Konsequenz, tatsächlich direkte Gewalt anzuwenden – Terrorist ist man ja schon und etwas schlimmeres als Terrorist gibt es nicht (ausser Kinderschänder vermutlich).

Die heisse Luft; in Wirklichkeit geht es um japanische Tradition, Wirtschaftsinteressen und eventuell der Welt zu zeigen, das die Japaner immer noch Macht haben. Nach dem Motto „viel Feind – viel Ehre“. Das sieht man hier: „Wir verurteilen dies scharf“, sagte der japanische Regierungssprecher Nobutaka Machimura. Japan erhob Protest bei den Niederlanden, unter deren Lizenz das Schiff von Sea Sheperd fährt, und Australien, das ihm einen Heimathafen anbot. Tokio bestellte außerdem die Botschafter beider Länder ein und rief die internationale Gemeinschaft zu einer Ächtung solcher Protestaktionen auf. Gerade die Japaner, die das ganze mit einer dicken Lüge angefangen haben, wundert sich, das sich der Rest der Welt ihnen den wissenschaftlichen Walfang nicht abkauft.
Mittlerweile wird ja jede friedliche Aktion geächtet oder Terroristische Aktivitäten unterstellt, man muss also sich nicht wundern, wenn es irgendwann in Gewalt umschlägt.

Die Verantwortlichen sitzen wie üblich in ihren Glaspalästen und tragen Anzug und Krawatte und sitzen garantiert nicht auf dem Schiff. Gebt den Leuten an Bord andere sinnvolle Jobs, zum Beispiel die Weltmeere vom Müll zu befreien, dann wäre das eine gute Sache.

Schön wäre auch ein Boykott aller japanischer Produkte für eine gewisse Zeit, Träumen darf man ja mal.

Bei aller Wut auf die Japanische Walfangflotte sollte man nicht vergessen, dass auch viele Japaner, besonders die jüngeren gegen den Walfang sind. Es geht vielmehr um die berühmte Tradition verbunden mit den wirtschaftlichen Interessen. Da wird die Tradition immer gerne vorgeschoben, um den Walfang zu begründen. Interessant, das die Tradition immer hochgehalten wird wenn man etwas erreichen will.Leider sind die Japaner gerne bei jeder Schweinerei dabei.

TCM, Haifischflossensuppe und asiatische Gewohnheiten

Durch Zufall habe ich bei Arte den Bericht „Kampf gegen die Hai-Connection“ gesehen, Taiwan hat die grösste Haifischfangflotte und fischt in allen internationalen Gewässern, natürlich gerne illegal.
   
FinningShark.jpg
   
Aber ist eine Haifischflossensuppe wirklich eine Delikatesse? Denn einen eigenen Geschmack haben die Haifischflossen nicht und es ist bewiesen, dass sie ohne Gewürze geschmacklos ist. Aber die Haifischflossen sind ein gutes Geschäft, denn nur Menschen mit guten Einkommen können sich dies leisten (70 Dollar die Suppe in Taiwan) – also ist die Suppe eher ein Statussymbol von Menschen die genügend Einkommen haben. Hier gibt es einen lukrativen Markt, indem sehr viel Geld verdient werden kann, die Taiwanesen fischen überall illegal in den Meeren ohne Konsequenzen. Im Gegensatz zu den Taiwanern gehen die Japaner dafür auf wissenschaftlichen Walfang.
Siehe Bericht auf seeblog: Wünsche an die japanische Walfangflotte

Und wer sieht, wie die Tiere bei lebendigem Leib verstümmelt und dann ohne Flossen (lebend!) wieder ins Meer geworfen werden, dem müsste angesichts dieser Bilder auch der letzte Appetit vergehen (siehe Bild oben).

Denn nur die Flossen sind interessant – zielgerichtet wie der Mensch nunmal ist – dem Profit verpflichtet. Doch in Europa essen kaum Menschen diese Suppe und die Reichen die sich in Asien dies leisten können, werden zukünftig nicht weniger – im Gegenteil. Dazu kommt unsere wirtschaftliches System – je weniger Haie, desto höher die Preise, was das heisst kann man sich jetzt schon ausrechnen.
Arte: Tatort Wildnis„.

TCM – alles Natur und für welchen Preis?
Was aber auch immer gerne verdrängt wird, das für die TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) jede Menge Tiere, besonders die Geschützen, dafür getötet werden. Obgleich sich alle europäischen TCM-Gesellschaften einhellig dagegen ausgesprochen haben, vom Aussterben bedrohte Wildpflanzen sowie Bestandteile tierischer Herkunft für die TCM zu verwenden, stellt die Herstellung der vor allem in Asien populären TCM-Fertigarzneimitteln nach eine Hauptgefährdung für viele vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten dar. Über 1.500 Tierarten (davon über 960 Wirbeltiere) und mehr als 5.000 Pflanzenarten (nur 200 davon kultiviert) werden in der TCM verwendet. Gesunde Medizin? – dafür müssen Tiere leiden, sterben und manche werden dafür langfristig ausgerottet?

Zum Beispiel „Bärengalle“, die Bären werden auf den Farmen im Allgemeinen in winzigen Käfigen gehalten, wo ihnen laut AAI ohne jede Schmerzstillung mit primitivsten Mittel immer wieder die Bauchdecke durchstoßen wird, so dass die Galle direkt abfließen kann.

* Ob es nun um Bärengalle geht, die als chinesische Medizin in Zuchtanlagen oder in freier Wildbahn gewonnen wird, um Elfenbein, für das allein im letzten Jahr 20.000 Elefanten sterben mussten, um die tibetische Antilopenart Shahtoosh, von der allein vier Tiere für einen weichen Schal getötet werden, um Haie, denen bei lebendigem Leib die Flossen abgeschnitten werden, oder um Menschenaffen, die als Buschfleisch in die Kochtöpfe wandern, überall versucht die Reihe „Tatort Wildnis“ aufzuzeigen, welch brutaler Wahnsinn hinter Luxusgedanken, Essgewohnheiten sowie Aberglauben und Legenden über Medizin noch in diesem Jahrtausend das Schicksal von Millionen Tieren weltweit bestimmt.

Dabei sind die kleinen Wilddiebe das schwächste Glied in der brutalen Kette und verdienen an ihrem Frevel lächerlich wenig. Nur Aufklärung vor Ort kann helfen, die Tiere zu schützen. Die Geschäfte machen reiche Händler in Taiwan, Hongkong, London oder New York. Und die verdienen nicht schlecht und werden kaum verfolgt. Nur die Unkenntnis vieler Menschen macht diesen Wahnsinn möglich. Und an diesem Punkt will die Dokumentationsreihe ansetzen. Sie zeigt in eindringlichen Geschichten, was die wenigsten Konsumenten wissen, und macht deutlich wie zweifelhaft der Genuss am Luxus ist angesichts des qualvollen Leidens der gejagten Tiere. (Quelle: *ARTE)

Da lob ich mir diese Leute von Sea Shepherd
Umweltschützer machen Jagd auf japanische Walfänger: Um deren Position auf dem Meer zu erfahren, setzen sie Geldprämien von 25.000 Dollar aus – dann wollen sie die Schiffe rammen. Die „Farley Mowat“ kreuzt in der antarktischen See – und würde gerne auf Kollisionskurs gehen. Doch das geht erst, wenn Kapitän Paul Watson die Position des Gegners ausmachen kann – seine Gegner sind japanische Walfänger.

„Wir bieten eine Belohnung von 25.000 Dollar an“, sagte Watson, „soviel sparen wir schon beim Treibstoff wieder ein.“ Denn eine japanische Walfangflotte soll im Südpazifik bis zu Tausend Wale fangen. Die Tierschützer der Washingtoner Organisation „Sea Shepherd“ wollen genau das verhindern: Kapitän Watson sei bereit, die Walfänger notfalls zu rammen, berichtet die Londoner Zeitung „Times“.

Ein paar Artikel, schon etwas älter, aber trotzdem aktuell:

Tierschützer planen Ramm-Attacken auf Walfänger Spiegel

Japans Walfänger nach Havarie unter Druck Netzeitung

Japaner drohen das Sea Shepherd anzugreifen Tauchsport

Wünsche an die japanische Walfangflotte

Ich wünsche der japanischen Walfangflotte, die bekanntermassen auf wissenschaftliche Waltötung der Buckelwale unterwegs in die Antarktis ist – das ein Unglück passiert und sie alle absaufen oder von militanten Tierschützern versenkt werden.

Mehr muss nichts dazu gesagt werden, ausser:

Japan ignoriert hartnäckig das Walfangverbot von 1986 und hat seitdem über 13.000 Großwale getötet. Für 2007 setzte Japan eigenmächtig eine Fangquote für 1.010 Minkewale (160 im Nordpazifik + 850 im Antarktis-Schutzgebiet), 50 Bryde- und 100 Seiwale, 10 Pottwale sowie je 50 Finn- und Buckelwale fest. Japan erweitert sein Walfangprogramm seit Jahren schamlos: Die Fangquoten werden seit Jahren erhöht, und immer neue Arten – wie die hochbedrohten Finn- und Buckelwale – werden ins Visier genommen.

Hier ein Link über die aktuellen Ereignisse: blog.migaloo.de