Deutschland blockiert Abkommen gegen Korruption – typisch deutsche Politik

Nur wenige Länder haben das Uno-Abkommen gegen Korruption noch nicht ratifiziert – Deutschland ist eines von ihnen. Das bereits vor neun Jahren unterzeichnete Abkommen verpflichtet die Unterzeichner, gegen korrupte Amtsträger vorzugehen und bei solchen Delikten international eng zusammenzuarbeiten. Inzwischen haben über 160 Staaten die Konvention ratifiziert. Gerade Deutschland, das Land mit dem erhobenen moralischen Zeigefinger, hat es wohl nicht nötig. Nur wenige Länder, darunter Syrien und Saudi-Arabien, haben das bislang nicht getan.

Die schwarz-gelbe Koalition blockiert bislang die Ratifizierung. Begründet wird dies mit dem im deutschen Recht unzureichend geregelten Straftatbestand der Abgeordnetenbestechung. Durch eine Verschärfung würden die Parlamentarier nach Ansicht von Union und FDP in der freien Ausübung ihres Mandats gehindert. Heisst das im Umkehrschluss – in der straffreien Ausübung der Korruptionen gehindert?

Die Staatengruppe gegen Korruption des Europarats (Greco) hatte Deutschland schon im April aufgefordert, unverzüglich seine Regeln im Kampf gegen Bestechung an internationale Standards anzupassen.

Ihr Email Postfach wird entfernt – Abzockemail

Guten Abend xxxx,

die von Ihnen genutzte E-Mail Adresse xxxx@xxxx.de wird ab nun kostenpflichtig.
Anbei bekommen Sie die Abrechnung für 6 Monate. Anbei sind unsere Geschäftsbedingungen die Sie zum Bezahlen verpflichten.

Zahlen Sie sofort den vollständigen Betrag von 393,44 Euro bis zum 30 Juli.
Ihre E-Mail wird abgeschaltet falls keine Überweisung zu verzeichnen ist.

Mit besten Grüßen.

Ihr Email Kundendienst
Linda Hahn

Ein übliches Abzockemail mit Anhang – ein Zip File, dass man öffnen soll, wo aber jedem klar ist was der Anhang enthält – also löschen.

Sieg der Vernunft – Acta ist erledigt

Das Europäische Parlament hat das internationale Abkommen zum Schutz des Urheberrechts abgelehnt. Nach massiven Protesten auf den Straßen und im Internet stimmten die Abgeordneten am Mittwoch in Straßburg mit einer großen Mehrheit von 478 Stimmen gegen den Acta-Vertrag, der damit vorerst gescheitert ist. 39 Abgeordnete stimmten dafür. 165 enthielten sich. Christdemokraten hatten zuvor vergeblich versucht, die Abstimmung zu verschieben, um das Vertragswerk doch noch zu retten.

Der zwischen der EU, den USA und neun weiteren Ländern geschlossene Vertrag wurde bis heute von keinem Staat ratifiziert. Acta soll zwar das geistige Eigentum schützen, gefährdet aus Sicht von Kritikern aber den Datenschutz und ermöglicht Reglementierungen bis hin zu Zensur und Internetsperren – das lieben die USA ja schliesslich (USA-Hysterie).

Wenn Ökonomen die Realität verleugnen

Massenarbeitslosigkeit herrscht in weiten Teilen Europas – und es wird immer schlimmer. Trotzdem fordern Ökonomen, dass wir noch mehr arbeiten und noch mehr Zuwanderung zulassen. Ein Irrsinn.

Am diesjährigen Weltwirtschaftsgipfeltreffen in Davos sorgte die folgende Statistik für Aufsehen: In den nächsten zehn Jahren werden weltweit rund 1, 2 Milliarden junge Menschen einen Arbeitsplatz suchen. Nur 300 Millionen gute Jobs werden jedoch zu vergeben sein. Diesen interessanten Artikel weiterlesen bei bazonline.ch

Empfehlenswerter Bericht!

Künstler baut aus toter Katze einen Helikopter


Mal etwas anderes als die extrem provokanten und blödsinnigen Kunstaktionen. Wie der Künstler im Video erklärt, setzt er seiner gestorbenen Katze ein künstlerisch-technisches Denkmal. Wir bewundern schliesslich auch die Körperwelten und schauen uns Mumien an oder den Ötzi.

Manche finden das sicher makaber – doch jeder isst das Fleisch von Massentierhaltung, der Mensch kauft Biberpelze, Schlangenleder, Krokodiltaschen oder besitzt sicher eine Lederjacke. Viele Tiere werden nach ihrem Tod ausgestopft und in irgend eine Vitrine gestellt oder mache liegen wegen ihrem Rheuma auf einem Schaf- oder Lammfell.

Ich bin als Künstler und Katzenliebhaber, der auch die eigenen Katzen zu harmlosen Kunstaktionen benutzt, zwischen einem Lachen und die Unvorstellbarkeit so etwas mit der eigenen zu Katze machen hin- und hergerissen (ich persönlich könnte das nicht tun).

Ein sehenswertes Video zum schmunzeln:
Künstler baut aus toter Katze einen Helikopter

Künstler Hinrichtung oder Schaf Hinrichtung


Wäre es nicht passend auch eine Abstimmung für die Künstler durchzuführen, dann könnte man auf Basis ihrer Idee demokratisch abstimmen ob man sie köpft oder teert und federt. Sie müssten, da „demokratisch“ das Ergebnis akzeptieren – so werden sie zum demokratischen Schaf. Die Köpfe werden dann auf der ART Basel ausgestellt – ist ja schliesslich auch Kunst.

 

Update: Das umstrittene Kunstexperiment „Die Guillotine“ um die angebliche Hinrichtung eines Schafes mittels Fallbeil ist zu Ende. Am Donnerstag endete die Internet-Abstimmung über den Tod eines Ouessant-Schafes. Bis zum Ende zählte die Seite mehr als 2,5 Millionen Stimmen gegen die Tötung, etwa 1,7 Millionen votierten dafür.

Der vielfach geäußerte Vorschlag, die Künstler sollten sich anstelle eines Schafes selbst als Pfand einsetzen und im Web über ihre eigene Hinrichtung abstimmen lassen, wiesen die Studenten am Freitag auf der Pressekonferenz zurück. Diese Forderung sei Ausdruck der Perversität einzelner.
Scheint dass die Kunststudenten den Sinn ihrer eigenen Kunstaktion nicht verstanden haben.

Schaf-Hinrichtung – Kunst?

Kunststudenten wollen das kleine braune Schaf „Norbert“ mit einer Guillotine köpfen, wenn genug Internetuser dafür stimmen. Bald endet das Votum – und die Entscheidung ist bei weitem nicht eindeutig….

Die holde KUNST – darf Kunst so weit gehen?
Zwei Berliner Kunststudenten, Iman Rezai und Rouven Materne wollen eventuell ein Schaf mit einer originalgetreu nachgebauten Guillotine hinrichten. Im Internet rufen sie seit Wochen zu einer Abstimmung auf: „Soll dieses Schaf getötet werden?“ Dazu läuft ein Video, in dem das Fallbeil unzählige Male auf die Richtbank kracht. An diesem Donnerstag, Christi Himmelfahrt, läuft die Abstimmungsfrist ab. Was dem puscheligen Schaf „Norbert“ nun droht, ist offen. „Wenn die Leute demokratisch wollen, dass ein Schaf hingerichtet wird, dann muss es auch hingerichtet werden“, sagt Rezai. „Deshalb haben wir die Guillotine so gebaut, dass sie funktioniert.“

Was fällt als erstes auf – es ist wie üblich provokativ und polarisierend.
Die Idee dahinter, besser gesagt die Philosophie der Kunstaktion besticht vordergründig mit einer klaren Logik: Mit ihrem Experiment wollen die Künstler die Demokratie auf die Probe stellen. „Die Auswirkungen unserer „demokratischen“ Entscheidungen sind uns längst nicht mehr bewusst“, sagt Rezai. „Es wird permanent im Namen der Demokratie, des Friedens und der Menschenrechte die eigene sowie die Freiheit anderer beschnitten.“
In Wahrheit ist dies nur der politische und moralische inszenierte Boden für die Provokation.

Auf dem seeblog gibt es ja schon einige Artikel darüber, Künstler lässt Hund verhungern oder Die Grenze der künstlerischen Freiheit endet hier! und Geburt als Kunstperformance – The Birth of Baby X. Erst kürzlich wurde einer Berliner Künstlerin gerichtlich verboten, in einer „Performance“ zwei Hundewelpen zu erdrosseln.

Passend zum Zeitgeist sind diese zugegebenermassen perfekt Marketingtechnisch zubereiteten Kunstaktionen, denn zu Profitgier kommt nunmal auch eine grosse Portion Dekadenz.

Zum Abstimmen geht es hier: Schafhinrichtung
Wäre es nicht passend auch eine Abstimmung für die Künstler durchzuführen, dann könnte man auf Basis ihrer Idee  demokratisch abstimmen ob man sie köpft oder teert und federt. Stimmt ab -> siehe rechts!