Author Archives: Michael

Abmahnanwalt Günther von Grafenreut ist Tod

Auch üble Abmahnanwälte haben Probleme. “Finanzprobleme, die nicht ausgestandene Strafsache, der Verdacht auf Krebs – letztlich aber schwere Beziehungsprobleme und der Entzug seines sozialen Umfeldes, sind laut seinen letzten Worten die Hintergründe”. Wünscht man sich nicht immer „die ausgleichende Gerechtigkeit“ bei solchen Zeitgenossen. Hier hat es zufällig mal funktioniert, ist aber eher nicht die Regel.

Man könnte sich darüber freuen. Endlich einer dieser üblen Burschen weniger auf dem Planeten – der Rest der Abmahnanwälte kann gerne seinem Beispiel folgen. Trotzdem – Selbstmord bei diesen Problemen ist Feigheit. Viel austeilen, aber nichts einstecken können. Das kennt man ja von diesem Menschenschlag. Schöner wäre es gewesen, er wäre in Haft gekommen. Schade, dass er sich davongestohlen hat.

Schmeisst ihm eine Raubkopie auf’s Grab!

Umstrittener Jurist und Abmahner
Gravenreuth war in den vergangenen 20 Jahren immer wieder durch umstrittene Aktionen aufgefallen. So hatte er 1992 Jugendliche mit fingierten Briefen dazu verleitet, Raubkopien zu tauschen, um sie dann abzumahnen. Zudem versuchte er immer wieder, Markenrechte für allgemeine Begriffe wie „Explorer“ durchzusetzen – oft gegen Privatpersonen, die aus Angst vor juristischer Verfolgung auf seine Forderungen eingingen.

Gefängnisstrafe wegen Betrugs
Bereits im Jahr 2000 war Gravenreuth wegen Urkundenfälschung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Später folgten weitere Verurteilungen wegen Veruntreuung von Mandantengeldern. 2008 hatte Gravenreuth widerrechtlich versucht, die Internet-Domain der „tageszeitung“ pfänden und versteigern zu lassen. Dies führte zu einem Betrugsprozess, in dem er unter Berücksichtigung seiner Vorstrafen zu einer 14-monatigen Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt wurde. Der Vollzug wurde zunächst ausgesetzt. In den nächsten Tagen hätte Gravenreuth jedoch die Haft antreten müssen.

(Quelle: Tageschau.de)

Die Bombenbauanleitung – Statistik

So, nun hat die Bombenbauanleitung vom 25. September 2007 den 200.000 Besucher, wobei 95% der Besucher aus Deutschland sind. Deutschland scheint ein Pulverfass zu sein. ;-)
Sollte das zum Nachdenken anregen? Gibt es tatsächlich so viele unzufriedene Bürger? Vielleicht sollte man eine Umfrage starten, wofür die Besucher die Bomben bauen wollen. In den letzten Jahren ist ja keine Bombe hochgegangen in Deutschland – also nur reines Interesse, wie es technisch geht? Aktueller wäre sicher eine Anleitung zum Amoklauf oder noch besser: Warum Frauen einfach nicht Amoklaufen können (Geschlechterforschung). Lesenswert!

Kinderpornografie – Betrachten heisst besitzen

Bereits das Betrachten von Kinderpornos im Internet ist strafbar. Das entschied das Oberlandesgericht Hamburg. Schon das bewusste und gewollte Abrufen und Betrachten der Kinderporno-Dateien ist strafbar. Der Nutzer habe bereits beim Aufrufen die volle Verfügungsgewalt über die Daten, sagte der Vorsitzende Richter, Gerd Harder. So könne er entscheiden, wie lange er die Bilder anschaut und beispielsweise Ausschnitte vergrößern und heranzoomen. (Anm.: Das ist in Ordnung – denn solche Menschen schaffen ja erst den Markt)

Der kirchliche Missbrauch
Was bei den Jesuiten begann, zieht inzwischen Kreise in weiten Teilen der katholischen Kirche. Längst wird wieder die Diskussion über den Zölibat als triebfeindliches Instrument geführt, das Geistliche zu Kinderschändern mache. Kirchenkritiker wie Eugen Drewermann, die seit Jahrzehnten den Zölibat als kardinalen Fehler der katholischen Kirche brandmarken, werden wieder gehört. Auch Laienbündnisse wie „Kirche von unten“ oder „Wir sind Kirche“ fordern vehement ein Ende der verbiesterten Sexualmoral in der Amtskirche. (Anm.: ABSOLUT RICHTIG)

Umkehrschluss
Wenn das bewusste Betrachten von Kinderpornos strafbar ist, sollte das Zölibat genauso strafbar sein, denn es macht schliesslich die Geistlichen zu Kinderschändern. Das wäre zumindest konsequent. (Anm.: Ich gebe zu, das ist eine gewagte These – aber irgendwie doch plausibel)

Missbrauch in der Kirche (Focus)
Betrachten heisst besitzen (Süddeutsche)

Heidi Lenz stellt in der Kreuzlinger UBS aus

Heute möchte ich eine Künstlerin empfehlen deren Skulpturen mir ausgesprochen gut gefallen, diese sind in der UBS Kreuzlingen zu sehen.

Bestaunen Sie die Werke der Kreuzlinger Künstlerin Heidi Lenz vom Freitag 26. Februar bis Donnerstag 1. April 2010 in der UBS Kreuzlingen (Im 2. OG, während den Öffnungszeiten).

Öffnungszeiten:
Mo-Mi und Fr 9.00-12.00 / 13.30-16.30
Do 9.00-12.00 / 13.30-17.30

Information: PDF
Internet: Heidi Lenz

WordPress 2.9.2 – wunderbar nun ist alles kursiv

Upgedatet auf WordPress 2.9.2 – nun ist alles kursiv – wirklich alles wie man sieht. Kein Ahnung warum, aber ehrlich gesagt habe ich keine Lust meine Lebenszeit für die Suche zu vergeuden. Wer zufällig die Lösung gefunden hat, vorausgesetzt jemanden anderen ist das auch passiert, kann mir ja mal die Lösung posten. Immer diese mistigen Updateprobleme.

Ach ja: WordPress soll falsch verschachteltes XHTML automatisch korrigieren ist ausgeschaltet!
Nachtrag: Problem gelöst! Witzigerweise ein Fontcacheproblem auf meinem Mac. Hab es in der Arbeit bemerkt, denn auf dem Windowsrechner war alles in Ordnung.

Westerwelle und Koch – Endlösung für die Hartz IV Empfänger?

hartz_iv_empfaengerWarum nicht gleich eine Endlösung anzustreben. Westerwelle hat das Problem mit den Millionen arbeitsscheuen Harz IV Empfängern sehr gut analysiert. Perfekt die Umschreibung mit römischen Verhältnissen, schade nur, dass dies damals die Oberschicht war, oder hat sich da ein Körnchen Wahrheit eingeschlichen.Denken wir doch nur einige Jahrzehnte zurück – Arbeitslager hiessen damals die Auffangstätten von unerwünschten Mitgliedern der Gesellschaft. Das spukt wohl in den Köpfen von Westerwelle und Koch herum – aussprechen dürfen sie es natürlich nicht. Optional könnte man auch die Hartz IV Empfänger nach Haiti verfrachten. Andrerseits muss man sich fragen, ob Herr Westerwelle tatsächlich selbst Arbeitsleistung bringt, andere bezeichnen seine Ergüsse als geistige Onanie und die ist bekanntlich nicht als Arbeit zu bewerten.

Das Ergebnis der Neoliberalen:
Vergessen ist die neoliberale Propaganda, die uns genau in die Situation geführt hat, mit 6,5 Millionen Hartz IV Empfängern und ein paar Millionen Tafel-Gänger und über 8 Millionen Niedrigstverdienern und 1,4 Millionen Aufstocker, die mit über 10 Milliarden Euro von Steuerzahlern aufgestockt werden. Heute sehen wir die Auswirkungen dieser Politik und wie erwartet zeigt man auf die Opfer der neoliberalen Politik. Bemerkenswert, die Medien machen schon seit Jahren Hetzte auf Hartz IV Empfänger und deren Missbrauch.

Tatsache ist: „Insgesamt haben 2009 im Jahresdurchschnitt etwa 6,5 Millionen Menschen nach dem Sozialgesetzbuch II Anspruch auf die Grundsicherung (Hartz IV) gehabt. Bezogen auf diese Gesamtzahl hat die »Missbrauchsquote« nach Angaben der Bundesagentur bei lediglich 1,9 Prozent gelegen – 2008 waren es 1,8 Prozent. Darunter fallen Ordnungswidrigkeiten, also geringfügige Verletzungen von Rechtsregeln, für die das Gesetz eine Geldbuße vorsieht, sowie Verdachtsfälle, die von den Behörden noch nicht abschließend beurteilt sind.“

Die Medien:
In den Medien wird das ein wenig anders dargestellt, hier vermittelt man täglich in Serien den Sozialmissbrauch und Arbeitsscheuheit. Diese Kampagne läuft mittlerweile seit einigen Jahren und die wichtigsten Verblödungsmedien sind an erster Stelle, auffallend ist, dass mittlerweile auch „kritische“ Medien sich dem Thema annehmen. Dies macht auch Sinn, denn in den nächsten Jahren werden immer weniger Arbeitsplätze zur Verfügung stehen und die Löhne werden für die breite Masse immer tiefer sinken. Eine Polarisierung der Gesellschaft dient zur Beruhigung der am Existenzminimum Schaffenden, denn Hartz IV ist die unterste Stufe der Gesellschaft. Hauptsache man arbeitet – so gesehen führt das Lohndumping auf die Regelsätze von Hartz IV.

Wenn sich die Arbeit wieder lohnen soll, so müssen die Löhne angehoben werden und nicht auf Hartz IV Niveau gesenkt werden. Das hat Westerwelle und Koch bis heute nicht verstanden, macht aber nichts – es sind ja schliesslich Politiker und Realitätswahrnehmung ade.

Grosszügige Unterstützung mit Steuergeldern ist bei den Banken sicher besser aufgehoben, deren Arbeit kann zumindest jeder spüren – siehe Finanzkrise oder siehe „nächste Finanzkrise“. Warum gibt es hier keine der üblichen seichten Soap`s über die Gier der Wirtschaftsbosse?
Oder, sind Milliardäre nicht die wahren Schmarotzer dieses Planeten? Der amerikanische Softwareunternehmer Larry Ellison (den finde ich persönlich sympathisch) müsste 183.000 Dollar pro Stunde für Partys oder Essen ausgeben, bloss um zu verhindern, dass er reicher wird, hat Austan Goolsbee einmal vorgerechnet, ein Ökonom an der Universität Chicago.

„Bild“-Zeitung operiert mit falschen Zahlen
Hartz-IV-Hetze (NRhZ – Online)

Freund Westerwelle (FR-Online)

Zum guten Schluss:
Aber im Ernst, warum macht Guido diese Sprüche? Weil die CDU/CSU in an die Wand fährt? Was Westerwelle derzeit betreibt, ist nicht eine falsche Strategie, es ist nämlich überhaupt keine Strategie. Es ist eine reine Panikreaktion – man dachte doch immer, der Westerwelle sei ein kluger Analyst. Denn dieses Jahr wird das Jahr der Insolvenzen beim Mittelstand und das sind (waren) seine Wählerstimmen und eventuell zukünftige Kandidaten für Hartz IV. ;-)

P.S. Wäre nicht Vincent van Gogh heute der Prototyp eines Hartz IV Empfänger?
* Vorsicht:  Dieser Artikel mit der „Endlösung“ ist nichts als eine überspitzte Darstellung, also Provokant. Würde aber behaupten, dass bei einigen Zeitgenossen (Stammtisch, Bildzeitungsleser) genau dies in den Köpfen rumgeht.

Update 19.02.2010:
Nun kommt die Diskussion richtig in Gang, ein sehenswerter Bericht über das Thema war das
Heute-Journal am 19.02.2010. Besonders der Beitrag: Wo der Staat kassiert. Man muss sich nicht wundern, das es deutsche Bundesbürger ziemlich ankäst, wie sie abgezockt werden. Lohnt sich Leistung? Wohl kaum, denn der Staat langt unverhältnismässig zu. Da lob ich mir die Schweiz – hier lohnt sich noch Leistung.

Eckzahlen vom Arbeitsmarkt (Statistisches Bundesamt)

Deutschland 2008, 2009
Gegenstand der Nachweisung

Daten des Statistischen Bundesamtes

Einheit 2008 2009
Alle Werte sind gerundete, soweit nicht anders angegeben, Jahresdurchschnittsergebnisse.

1 Alle auf dem Arbeitsmarkt aktiven Inländer (Erwerbslose und Erwerbstätige).
2 Gemäß internationalem Erwerbsstatus-Konzept der International Labour Organisation (ILO).
3 Erwerbstätige mit Wohnort in Deutschland.
4 Erwerbstätige mit Arbeitsort in Deutschland.
5 Einschließlich mithelfende Familienangehörige.
6 Stichtag 30. Juni.
7 Anteil der Arbeitslosen an allen zivilen Erwerbspersonen.
8 Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Wert für 2009 lag zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch nicht vor.

– = Nichts vorhanden.

Erwerbspersonen1, 2
Mill.
43,36 43,46
Erwerbstätige Inländer2, 3
Mill.
40,22 40,15
Erwerbstätige im Inland4
Mill.
40,28 40,24
Selbstständige5
Mill.
4,43 4,41
Arbeitnehmer
Mill.
35,85 35,83
nach Wirtschaftssektoren4
Land-, Forstwirtschaft, Fischerei Mill. 0,86 0,87
Produzierendes Gewerbe (inkl. Baugewerbe) Mill. 10,22 10,01
Dienstleistungen Mill. 29,27 29,37
Erwerbslose2 Mill. 3,14 3,31
Erwerbslosenquote2 % 7,2 7,6
Daten der Bundesagentur für Arbeit
Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte6
Mill.
27,46 27,38
Ausschließlich geringfügig entlohnte Beschäftigte6 Mill. 4,88 4,93
Registrierte Arbeitslose Mill. 3,27 3,42
Registrierte Arbeitslosenquote7 % 7,8 8,2
Gemeldete Stellen Mill. 0,57 0,49
Gesamtwirtschaftliches Stellenangebot8 Mill. 0,85